Schalke 04 angelt sich Goretzka

und Felix Groß

Bochum.  Tief im Westen reift seit Jahren ein außergewöhnliches Talent im deutschen Fußball heran. Leon Goretzka heißt der 18-Jährige, der praktisch sein gesamtes Fußballer-Leben lang für den VfL Bochum gespielt hat. Damit ist nun Schluss, Goretzka wird im Sommer ein paar Kilometer weiter westlich spielen: Bundesligist Schalke 04 ist sich mit dem Mittelfeldspieler einig, den Bochumern liegt ein konkretes Angebot vor, und VfL-Vorstandsmitglied Ansgar Schwenken ist nicht der einzige Offizielle des Zweitligisten, der seufzt: „Dann ist er wohl weg.“

Es sieht ganz so aus. Halb Europa hatte in den letzten Monaten Jagd auf den Schüler gemacht, der im kommenden Jahr am Bochumer Alice-Salomon-Berufskolleg sein Abitur bauen wird. Vorher, so hatte Goretzka stets erklärt, plane er deshalb keinen Wechsel.

Ablöse bei vier Millionen?

Die Schule wird er nach wie vor nicht wechseln, den Verein dagegen schon. Mit Jörg Neubauer vertritt ihn inzwischen einer der führenden Berater der Branche, und Neubauer hat den Bochumern laut Schwenken offiziell mitgeteilt, dass sein Schützling sich mit Schalke 04 einig sei. Bochum liegt laut Ansgar Schwenken auch ein Angebot von Schalke auf dem Tisch. Noch hat der VfL darüber nicht entschieden, doch sowohl Schwenken als auch der kommissarische Sportvorstand Heinz Knüwe winkten am Freitag ab: Goretzka sei damit nicht mehr zu halten.

Über Vertragsinhalte wird geschwiegen, aber beredt geschwiegen: Goretzka steht in Bochum bis 2016 unter Vertrag, daher ist eine Ablöse fällig. Schalkes Angebot soll bei vier Millionen Euro liegen, der Vertrag mit Königsblau bis 2018 laufen. Einig sind sich alle in einem: Schalke kauft einen Rohdiamanten.