RWE-Pokalheld Timo Brauer wechselt nach Aachen

Hier feiert Timo Brauer noch mit seinem Teamkollegen Kevin Grund ein Tor beim Pokal-Sieg gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter. In der neuen Saison spielt er bei Alemannia Aachen. (Foto: imago)
Hier feiert Timo Brauer noch mit seinem Teamkollegen Kevin Grund ein Tor beim Pokal-Sieg gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter. In der neuen Saison spielt er bei Alemannia Aachen. (Foto: imago)
Am Mittwochabend hatte Kapitän Timo Brauer Rot-Weiss Essen mit seinen drei Toren noch in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde geschossen. Am Freitag gab er dann bekannt, dass er zur neuen Saison zu Alemannia Aachen wechselt. Brauer erhält dort einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Essen.. Was die Spatzen schon seit Tagen vom maroden Dach des Georg-Melches-Stadions zwitscherten, ist nun amtlich: Timo Brauer, Kapitan des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiss Essen, wechselt zur neuen Saison zum Aachener Tivoli. Beim Zweitliga-Absteiger Alemannia erhält der 21-Jährige einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Brauer, Herz und Seele der Rot-Weißen, hatte noch am Mittwoch seinen Klub mit seinen drei Toren im Niederrhein-Pokal-Finale gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter im Alleingang in die erste DFB-Pokal-Hauptrunde geschossen. Anschließend machte der Publikumsliebling aus seiner sportlichen Zukunft noch ein Geheimnis: "Wenn man das hier heute Abend vor 10000 Zuschauern mal wieder erlebt hat, kommt man schon ins Grübeln. Ich werde das hier erst mal alles sacken lassen und in den nächsten Tagen auf mein Herz hören." Doch schon tags darauf hatte sich der Kopf (und der Geldbeutel?) dann wohl doch durchgesetzt.

Brauer reißt eine schmerzliche Lücke bei RWE

Die Alemannen, mit ihrem neuen Sportdirektor Uwe Scherr an der Spitze, hatten die ganze Woche in Verhandlungen mit ihm und seinem Berater gestanden, und schon am Donnerstag sprach Scherr von einem "gelungenen Abschied von Timo von der Hafenstraße", am Freitag dann gab auch der Spieler seine endgültige Zusage für den Wechsel.

Scherr, der Brauer als ehemaliger Nachwuchsleiter des FC Schalke 04 noch aus seiner königsblauen Zeit bestens kennt, ist über den Wechsel sehr froh und hegt große Hoffnungen in das Talent: "Wenn Timo bei uns am Tivoli so auftritt wie in den Spielen an der Hafenstraße, werden ihn die Fans schnell ins Herz schließen." Im rot-weißen Team von Trainer Waldemar Wrobel reißt das große Kämpferherz jedenfalls eine schmerzliche Lücke.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen