Podolski macht Löw-Scherz zur perfekten Zeit

Évian-les-Bains.  Auch unangenehme Wahrheiten brauchen einen Mutigen, der sie ausspricht. In der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist das eine Rolle, die Lukas Podolski bekleiden kann wie kaum ein anderer. Auch, weil er bei aller Ernsthaftigkeit der vergangenen EM-Tage für Leichtigkeit sorgt.

Der ewige Kölner wurde am Dienstagmittag in einer etwas heiklen Angelegenheit zu Rate gezogen. Es ging um den Bundestrainer. Während des EM-Auftakts gegen die Ukraine war Joachim Löw dabei gefilmt worden, wie seine rechte Hand doch sehr unversteckt vorn in seine Hose glitt, um da zu ordnen, was offenbar dringend neuer Ordnung bedurfte.

Das Video ging im Netz um die Welt. Der als kultiviert geltende Herr Löw stand ein bisschen sehr unkultiviert da. Wie er denn finde, was der Trainer da draußen so während der Spiele mache, wurde also Lukas Podolski gefragt. Der 31-Jährige druckste kurz herum, dann sagte er: „80 Prozent der Männer kraulen sich doch mal an den Eiern. Das macht ihr, das mache ich.“

Weise Worte von Podolski

Gelächter. Aus einer scheinbar großen Sache mit noch größerem Empörungspotenzial hatte der weise Poldi mit nur wenigen Worten das gemacht, was es war: eine Banalität.

Podolski erlebt in Frankreich sein siebtes großes Turnier, als gebürtiger Pole ist er auch Experte für das Spiel am Donnerstag (21 Uhr/ZDF). Der Routinier steht bereit: „Wenn der Bundestrainer mich braucht, bin ich da.“ Das hatte er am Dienstag schon eindrucksvoll bewiesen, wenn auch neben dem Platz.

 
 

EURE FAVORITEN