Im DERWESTEN.de-Niederrheinpokal: Hiesfeld strebt gegen Wuppertaler SV die Sensation an

Thorsten Drotboom möchte ins Halbfinale einziehen.
Thorsten Drotboom möchte ins Halbfinale einziehen.
Foto: Michael Gohl
  • Der DERWESTEN.de-Niederrheinpokal geht in die heiße Phase
  • Vor dem Viertelfinal-Duell Jahn Hiesfeld gegen Wuppertaler SV spricht der Außenseiter

Der Oberligst TV Jahn Hiesfeld strebt im Viertelfinale des DERWESTEN.de-Niederrheinpokals gegen den Regionalligisten Wuppertaler SV am Samstag die Sensation an.

„Wir sind Gott sei Dank wieder der Außenseiter“, gibt sich Hiesfelds Trainer Thomas Drotboom bescheiden. Die klassenhöheren Wuppertaler kennt er indes genau: „Wir haben die Mannschaft natürlich beobachtet und wissen um die Qualität.“

Vor allem auf das Wiedersehen mit seinem Trainer-Pendant freut sich Drotboom besonders: „Stefan Vollmerhausen ist ein guter Bekannter, den ich sehr schätze. Ich freue mich, dass wir uns durch den Pokal mal wiedersehen.“

Duell der Tabellendritten

In ihren Ligen stehen beide Klubs zur Zeit gleich da: Beide befinden sich auf dem dritten Tabellenplatz. Der TV Jahn, der sich unter Trainer Drotboom in dieser Saison erst dreimal geschlagen geben musste, hat nur zwei Punkte Rückstand auf das Spitzenduo SV Straelen/Sportfreunde Baumberg.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

DERWESTEN.de-Niederrheinpokal: Das sind die Partien im Viertelfinale!

DERWESTEN.de-Niederrheinpokal: RWE jubelt beim ersten Spiel vom neuen Trainer Giannikis

„Der muss doch morgen arbeiten“ - Bezirksliga-Kicker sorgt für Gelächter beim DERWESTEN.de-Niederrheinpokal

-------------------------------------

Als nächster Liga-Gegner reist am 3. Dezember der Tabellendreizehnte 1. FC Bocholt nach Dinslaken. Erst einmal gilt aber die volle Konzentration dem anstehenden Pokalspiel: „Der Pokal ist immer etwas Besonderes“, freut sich Drotboom auf das Duell.

Nächster Gegner könnte Landesligist sein

Sollten die Dinslakener in das Halbfinale einziehen und dort Losglück bekommen, könnte der nächste Gegner ein Landesligist sein. Dieses Szenario, oder was passieren muss, dass der Oberligist in den DFB-Pokal einziehen kann, interessiert aber noch nicht: „Wir schauen erst einmal nur auf das kommende Spiel.

Alles weitere kann man dann ab Samstagabend planen.“ Verzichten muss Drotboom definitiv auf seinen Stürmer Pascal Spors, der noch eine Rot-Sperre absitzen muss. Und auch hinter den Einsätzen der angeschlagenen Spieler Niklas Jahny (Abwehr) und Danijel Gataric (Mittelfeld) stehen weiterhin Fragezeichen.

„Ich hoffe, dass bis zum Wochenende alle fit sind. Aber auch so denke ich, dass wir eine gute Truppe haben. Wir werden alles geben, kämpfen und uns voll reinhängen. Und der Pokal hatte schon immer seine eigenen Gesetze.“ Daher liebäugelt man auch in Hiesfeld mit der Pokalsensation...

 

EURE FAVORITEN