Essen

DERWESTEN.de-Niederrheinpokal: RWE jubelt beim ersten Spiel vom neuen Trainer Giannikis

Kamil Bednarski jubelt über seinen Treffer.
Kamil Bednarski jubelt über seinen Treffer.
Foto: T.Tillmann
  • Im DERWESTEN.de-Niederrheinpokal schlägt Rot-Weiss Essen den Stadtrivalen ETB mit 2:0
  • Argirios Giannikis feiert einen gelungenen Einstand als neuer Coach

Essen. Der Einstand von Argirios Giannikis als RWE-Trainer ist geglückt. Vor etwa 2.000 Zuschauern im Stadion am Uhlenkrug schlug der Regionalligist den Stadtrivalen ETB mit 2:0 (2:0).

Vor dem Stadtderby waren alle Kassenhäuschen am Uhlenkrug geöffnet. Schon eine Stunde vor dem Anstoß gingen die Schlangen bis fast an die Straße. So musste der Anstoß um zehn Minuten nach hinten verzögert werden. Das Warten sollte sich zumindest aus Sicht der Rot-Weissen gelohnt haben. Sie sahen einen erfolgreichen Einstand ihres neuen Trainers.

Giannikis setzte auf Dreikette

Argirios Giannikis hatte zwar nur zwei Trainingstage Zeit, um an den Stellschrauben, vor allem in der Defensive, zu drehen. Im so wichtigen Duell der beiden Essener Traditionsvereine setzte der 37-Jährige auf ein neues System mit einer Dreierkette in der Defensive, vorne mit drei Stürmern. Marcel Lenz, der auch die bisherigen Pokalspiele absolviert hat, erhielt zudem den Vorzug vor Robin Heller. Kamil Bednarski durfte gegen seinen Ex-Klub von Beginn ran.

Am Spielfeldrand zeigte sich der gebürtige Nürnberger lebhafter, als es sein Vorgänger Sven Demandt gewesen ist. Giannikis sprach viel mit den Spielern, gestikulierte und coachte bei jedem Ausball. Dennoch sollte es eine gute halbe Stunde dauern, ehe die Bergeborbecker den Defensivblock der Mannschaft von Trainer Manfred Wölpper knacken konnten. Nach einem Foul an Kevin Grund flankte dieser den fälligen Freistoß in den Sechzehner, wo Marcel Platzek am kurzen Pfosten den Ball per Flugkopfball ins Netz beförderte (31.).

Vier Minuten später wurde Kai Pröger über die rechte Seite geschickt. Von dort aus flankte der ehemalige Berliner den Ball zu Bednarski. Der ehemalige Stürmer des ETB brauchte nur noch den Fuß hinhalten und erzielte so das 2:0. Es sollten die einzigen beiden Treffer des Tages bleiben. Dennoch reichten sie um den Einzug ins Viertelfinale perfekt zu machen.

Jetzt gegen Aachen

Für Rot-Weiss Essen geht es am Sonntag um 17 Uhr mit einem Auswärtsspiel bei der Alemannia Aachen weiter. Das Spiel wird live bei Sport1 übertragen. Ob dort auch Robin Urban zum Einsatz kommen kann, steht aktuell noch nicht fest. Der ehemalige Regensburger musste kurz nach der Halbzeit ausgewechselt werden. Der ETB empfängt zu Hause den Cronenberger SC.

 

EURE FAVORITEN