Nächste Idee von Uefa-Boss Platini - Zeitstrafen statt Karten

Hat mal wieder eine Reformidee: Uefa-Präsident Michel Platini.
Hat mal wieder eine Reformidee: Uefa-Präsident Michel Platini.
Foto: dpa
Es scheint, als ob es keine Reform im Fußball gibt, vor der Uefa-Präsident Michel Platini zurückschrecken könnte. Seine nächste Idee: Man müsse prüfen, ob Zeitstrafen nicht geeigneter wären als Gelbe Karten. Eine weitere: Die nationalen Pokalsieger kommen in die Champions League.

Madrid. UEFA-Präsident Michel Platini hat sich für Zeitstrafen anstelle von Gelben Karten im Fußball ausgesprochen.

Eine Zeitstrafe sei fairer, da sie den direkten Gegner bevorteile und nicht irgendeine Mannschaft in der Zukunft, wenn der Spieler wegen einer Gelbsperre fehle, begründete er seine neueste Idee. "Es ist eine Idee, ein Vorschlag, der geprüft werden muss. Wir müssen sehen, ob es wirklich gut für das Spiel ist", sagte Platini in einem Interview der spanischen Tageszeitung "AS" und verwies auf Zeitstrafen von zehn oder 15 Minuten im Rugby.

Gleichzeitig sprach sich der Franzose dafür aus, Fouls von Torhütern, die zu Elfmetern führen, nicht auch noch mit einer Roten Karte zu bestrafen. "Das scheint übertrieben. Der Elfmeter ist schon Strafe genug", betonte der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), der zugleich seinen Vorschlag bekräftigte, die nationalen Pokalsieger in der Champions League spielen zu lassen. (dpa)