Mustafi ersetzt Hummels in DFB-Startelf gegen Algerien

Am zweiten Achtelfinal-Tag der Fußball-Weltmeisterschaft kämpfen am Dienstag Frankreich und Nigeria ums Weiterkommen. Die deutsche Nationalmannschaft trifft im zweiten Spiel um 22.00 Uhr auf Algerien. Alles Wissenswerte zum 18. WM-Tag erfahren Sie hier.

Essen. 18.40 Uhr: Wir schließen den Tagesticker. Bis morgen!

17.58 Uhr: Brasiliens Pressesprecher Rodrigo Paiva ist für das Viertelfinalspiel des WM-Gastgebers gegen Kolumbien am Freitag in Fortaleza von der Fifa suspendiert worden. Paiva war in der Halbzeit der Achtelfinalpartie gegen Chile (1:1/3:2 im Elfmeterschießen) in Belo Horizonte an einer Rangelei im Kabinengang beteiligt. "Es hat in der Halbzeit eine Art Rote Karte gegeben", sagte Fifa-Sprecherin Delia Fischer am Montag. Dies zieht automatisch eine Sperre für ein Spiel und Ermittlungen der Disziplinarkommission des Fußball-Weltverbandes nach sich. Nach Angaben von Paivas chilenischer Kollegin hatte dieser den gegnerischen Stürmer Mauricio Pinilla geschlagen.

17.26 Uhr: Nach Informationen dieser Redaktion wird Mats Hummels krankheitsbedingt im Spiel gegen Algerien fehlen. Für den Innenverteidiger von Borussia Dortmund wird Shkodran Mustafi in die Startelf rücken. Wie schon in der Schlussphase gegen Portugal und in der zweiten Halbzeit gegen Ghana wird der 22-Jährige als Rechtsverteidiger spielen. Jerome Boateng rückt dafür neben Per Mertesacker in die Innenverteidigung.

16.59 Uhr: Neues im Fall Suárez: Nachdem Hajvalia Pristina dem Stürmer sportliches Asyl angeboten hatte, meldete sich nun die Fifa zu Wort. "Luis Suárez darf in keinem Land Fußball spielen, auch nicht im Kosovo. Er ist von allen Aktivitäten ausgeschlossen", kommentierte der Weltverband am Montag in Rio de Janeiro. Ein Verstoß gegen die Sperre - wie zum Beispiel ein Fußball-Einsatz im Kosovo - würde neue Ermittlungen der Fifa-Disziplinarkommission und eventuell eine Verschärfung der Sanktionen nach sich ziehen.

16.38 Uhr: Regen, Wind und 14 Grad. "Das Wetter spricht für Deutschland", twittert unser WM-Reporter Daniel Berg. Na wenn das kein gutes Omen ist.

16.18 Uhr: Warum diese sozialen Netzwerke für Mario Götze erfunden wurden, erfahrt Ihr übrigens HIER.

16.07 Uhr: Hier wie angekündigt (10.51 Uhr) das traditionelle Mario-Götze-Selfie. Und wir dachten in unserer Naivität, er würde uns erst nach dem Spiel mit Bildmaterial versorgen. Weit gefehlt!

15.58 Uhr: Zumindest der Kosovo bietet dem gesperrten Luis Suárez für die nächsten vier Monate eine fußballerische Zukunft an. Während der Zeit seiner Verbannung durch den Weltverband Fifa offeriert der Klub Hajvalia Pristina dem uruguayischen Stürmer sportliches Asyl. "Da Kosovo von der Fifa nicht anerkannt ist, glaube ich, dass er hier spielen kann. Ich habe eine Offerte für Liverpool vorbereitet", wurde Klubchef Xhavit Pacolli von der Zeitung "Bota Sot" (Montag) zitiert. Der kosovarische Verband FFK ist bisher noch nicht Mitglied der Fifa, aus Europa gehört zum Beispiel auch Gibraltar nicht dem Weltverband an. Dem Bericht zufolge will der Verein allerdings nur 30.000 Euro an den englischen Spitzenclub zahlen - und auch Suárez dürfte beim angebotenen Monatsgehalt von 1500 Euro womöglich eher müde lächeln. Bei den Reds verdient der 27-Jährige in vier Wochen eine Million Euro.

15.40 Uhr: Der brasilianische Mittelfeldspieler Kaká verlässt den italienischen Fußball-Erstligisten AC Mailand. Der Vertrag mit dem 32-jährigen Weltmeister von 2002 wurde einvernehmlich aufgelöst, wie der Club am Montag mitteilte. Italienische Medien hatten berichtet, Kaká werde zu Orlando City in die nordamerikanische Major League Soccer wechseln. Zunächst soll der 87-malige Nationalspieler jedoch an den FC Sao Paolo in seiner Heimat Brasilien ausgeliehen werden.

15.19 Uhr: Wollt Ihr Euch musikalisch auf's Deutschland-Spiel einstimmen? Hier ein paar Anregungen: "Schalala nach Hause" heißt der Neueinsteiger in die WM-Hitparade der Deutschen. Der Song von Comedian Jan Zerbst und Mickie Krause sei auf Anhieb auf Platz 8 der wöchentlich erstellten WM-Hit-Top-Ten eingestiegen, teilte das Baden-Badener Marktforschungsunternehmen GfK Entertainment am Montag mit. Ebenfalls neu dabei: Shakiras Dauerbrenner "Waka Waka (This Time For Africa)" auf Platz neun - das war der offizielle Song zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Platz eins bis drei sind unverändert "Auf uns" von Andreas Bourani, OneRepublic mit "Love Runs Out" und Pitbull ft. Jennifer Lopez & Claudia Leitte mit "We Are One (Ole Ola)".