Müde Schalker verlieren beim Wolfsberger AC mit 1:3

Auch der neue Schalker Junior Caicara (l.) konnte den S04 nicht retten.
Auch der neue Schalker Junior Caicara (l.) konnte den S04 nicht retten.
Foto: imago
Im zweiten Vorbereitungsspiel trat Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 beim Wolfsberger AC an. Bei der 1:3-Niederlage traf nur Klaas-Jan Huntelaar.

Velden.. Die erste Niederlage mit Schalke 04 unter seiner Regie rang dem neuen Trainer André Breitenreiter äußerlich nicht mehr als ein müdes Lächeln ab: “Ich habe auch sehr viele positive Ansätze gesehen”, sagte Breitenreiter nach dem 1:3 (0:2) am Freitagabend beim Wolfsberger AC, dem Vorjahres-Tabellenfünften der österreichischen Bundesliga.

Österreicher sorgten bei Schalke-Gastspiel für Volksfest-Stimmung

Indes agierte Schalke in der ersten Halbzeit fehlerhaft, steigerte sich aber nach dem Wechsel merklich und hätte mehr als nur das eine Tor durch Klaas-Jan Huntelaar in der 57. Minute erzielen können. Fazit des Trainers: “Wir waren müde und unser Gegner ist in der Vorbereitung weiter als wir.”

Die Österreicher hatten für ein bisschen Volksfest-Stimmung gesorgt. Vor dem Anpfiff wurde das Schalker Vereinslied gespielt, und der Stadionsprecher forderte die Gäste-Fans beim Verlesen der Aufstellung auf, die Namen der Schalker Spieler laut mitzurufen - nun ja, das klappte in Kärnten nicht ganz so gut wie beim “Quatscher” zu Hause in der Arena. Aber vielleicht waren die Schalker Anhänger nach sechs Tagen Trainingslager genauso matt wie die Spieler.

Jedenfalls war der Wolfsberger AC, der bald in der Qualifikation zur Europa League bereits sein erstes Pflichtspiel zu bestreiten hat, zunächst deutlich lebhafter. Freilich profitierten die Österreicher auch von Schalker Schnitzern - insbesondere von Torwart Michael Gspurning.

Genau 04 Minuten und 04 Sekunden waren gespielt, da schlug es das erste Mal ein: Drescher kam am langen Pfosten ungehindert zum Kopfball, Gspurning verschätzte sich und ließ die Kugel zum 1:0 für Wolfsberg passieren.

Schalke hatte zwar zuvor die erste Chance durch Huntelaar (3.), lag aber nach elf Minuten schon mit 0:2 im Rückstand. Diesmal setzte sich Mittelstürmer Hellquist leicht gegen die unentschlossenen Schalker Innenverteidiger Kaan Ayhan und Joel Matip durch und gab Gspurning wieder das Nachsehen - diesmal mit einem “Gurkerl”, wie man in Österreich einen Beinschuss nennt.

Schalke begann im 4-4-2-System

Mit einem so faden Start hatte man nicht unbedingt gerechnet, zumal Trainer André Breitenreiter bis auf den geschonten Torwart Ralf Fährmann weitgehend seine derzeit besten Profis aufbot. Schalke begann wie schon beim 3:1-Sieg vor zwei Tagen in Klagenfurt im 4-4-2-System; im Mittelfeld bildeten Höger und Neustädter wie im Vorjahr die Doppelsechs, auf den Außenpositionen agierten Goretzka und Draxler und vorne stürmten Huntelaar und Choupo-Moting. Aber es dauerte bis zur 34. Minute, ehe Huntelaar mit einem Kopfball die nächste Chance hatte.

Nach dem Wechsel kamen zunächst nur Friedrich und Kolasinac neu in die Elf. Schalke spielte jetzt aber druckvoller und kam in der 57. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer durch Huntelaar - der Torjäger war von Goretzka mit einem Lupfer in Szene gesetzt worden. Der eingewechselte Felix Platte (76.), Huntelaar (79.) und Matip (80.) vergaben danach den längst verdienten Ausgleich - Schalke hatte inzwischen auf eine klassische Raute im Mittelfeld (Draxler auf der Zehn) umgestellt. Doch statt des Ausgleichs traf Trdina in der 90. Minute zum 3:1 und besiegelte Schalkes erste Niederlage unter Breitenreiter.

So spielte Schalke in Wolfsberg: Gspurning - Caicara, Ayhan (46. Friedrich), Matip, Aogo (68. Platte) - Höger (46. Kolasinac), Neustädter - Goretzka (82. Göcer), Draxler - Huntelaar, Choupo-Moting. Trainer: Breitenreiter

Zuschauer: 3985

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Wolfsberger AC - Schalke 04 3:1

EURE FAVORITEN