Zweite Hälfte gehört der Richter-Fünf

Di U18-Junioren der SG Ruhrbaskets (mit Eduard Warkentin, 2. von re.) gewannen deutlich.
Di U18-Junioren der SG Ruhrbaskets (mit Eduard Warkentin, 2. von re.) gewannen deutlich.
Foto: FUNKE Foto Services

Witten..  Während die Partie der U 14-Junioren ausfiel, feierten die Wittener U 18-Basketballer einen klaren Sieg gegen Lüdenscheid. Leer gingen allerdings die U 16-Jugendlichen der SG aus.


U 18-Regionalliga
SG Ruhrbaskets - Baskets Lüdenscheid 81:60 (31:30).
Dank einer starken Kollektivleistung gab’s mal wieder Grund zum Jubeln für die Ruhrbaskets jubeln. Gegen die Baskets Lüdenscheid setzten sich die Wittener mit 81:60 (31:30) durch. Dabei war es bis zur Pause richtig eng: Die erste starke Phase hatten die Gäste, die immer wieder aus der Distanz trafen. Allein im ersten Viertel waren sie drei Mal jenseits der Drei-Punkte-Linie erfolgreich, führten nach zehn Minuten mit 18:6. RuBa-Trainer Malte Richter haderte mit der Verteidigungsleistung: „Da standen wir ihnen nicht auf den Füßen, waren zu passiv.“ Immerhin bog sein Team die Partie noch bis zum Seitenwechsel um.

In Hälfte zwei machte die Richter-Fünf den Sack dann schnell zu. Binnen drei Minuten baute sie den Vorsprung auf 44:35 aus und blieb in der Folge konzentriert. Den Lüdenscheidern, die nur mit sechs Spielern angereist waren, ging mehr und mehr die Kraft aus, so dass die Partie nach 30 Minuten entschieden war.

RuBa: Kornmaier (13), Wilshaus (3), Matoba (7), Schneider (3), Tunay (4), Knop (11), Wortmann (6), Warkentin (23), Mork (11).

U 16-Regionalliga
SG Ruhrbaskets - BG Duisburg-West 55:64 (21:37).
Nichts wurde es mit dem zweiten Sieg in Folge für die Wittener U 16 - die Gäste aus Duisburg entführten mit 64:55 (37:21) die Punkte. Ein miserables erstes Viertel gab letztlich den Ausschlag. Wie schon so oft in dieser Saison fehlte der SG das diesmal erkrankte Duo Niels Messmann und Jonas Herrmann. Als Centerspieler rückte aus der U 14 Thilo Jamelle nach, der sich gut einfügte.

Kapitän Tim Knop kassierte bereits nach fünf Minuten sein drittes Foul, war erst einmal zum Zuschauen verdammt. Die BG aus Duisburg setzte sich früh ab, gewann das erste Viertel mit 21:9. Erst mit Beginn des zweiten Abschnitts wachten die Wittener auf, boten dem Gast die Stirn. Zwar ging es mit einem komfortablen Vorsprung für die Duisburger in die Pause (37:21), verloren war die Partie für die SG jedoch noch nicht.

Die letzten beiden Abschnitte gingen an die Ruhrbaskets. Punkt um Punkt holte die Körner-Fünf auf, kam aber erst in der letzten Minute in annähernde Schlagdistanz. Zu spät, um die Partie noch einmal spannend zu machen. „Wir müssen uns jede Woche das verkorkste erste Viertel vorwerfen. Stellen wir das endlich mal ab, starten wir auch nicht gleich mit einem solchen Handicap in das Spiel“; so SG-Trainer Sebastian Körner.

EURE FAVORITEN