Viel Basisarbeit vor dem Auftakt in Bochum

Im vergangenen Jahr tanzte das B-Team des Ruhrtanzclubs noch in der Landesliga.
Im vergangenen Jahr tanzte das B-Team des Ruhrtanzclubs noch in der Landesliga.
Foto: Oliver Schinkewitz

Witten.  Unverhofft kommt oft: Obwohl es im vergangenen Jahr beim Aufstiegsturnier in Oberhausen nicht mit dem direkten Sprung in die Oberliga geklappt hatte, kam dem B-Team des Ruhrtanzclubs ein Rückzug einer anderem Formation zugute. Somit freute die das RTC-Ensemble über den Aufstieg durch die Hintertür - und vor dem Saisonstart am 9. Februar in Bochum steigt die Nervosität täglich an.

„Wir haben mehr als 50 Prozent Neulinge im Team - das war schon enorm viel Arbeit für uns in den vergangenen Monaten“, sagt Anina Weber, die wie im letzten Jahr das B-Team gemeinsam mit Daniel Hartmann betreut. Gut für den Ruhrtanzclub, dass die Tanzschul-Formation immer einiges an „Nachschub“ liefert für die Turnier-Truppe. Nachdem einige Stammkräfte die Mannschaft aus diversen Gründen verlassen haben (u. a. Alina Steffen und Fabian Schrader, die ins A-Team aufgerückt sind), müssen nun die Talente gleich Farbe bekennen und sich in der Oberliga beweisen.

Als Musik-Thema hat sich der RTC für „Soul Passion“ entschieden - ein bewährtes Programm, das allerdings erst zurechtgeschneidert werden musste für die Wittener Zweitvertretung. „Wir mussten ja zu Beginn der Saisonvorbereitung viel Basisarbeit leisten, unsere neuen Tänzer mit einigen grundlegenden Dingen vertraut machen. Und auch das Programm haben wir entsprechend angepasst, was die choreographischen Schwierigkeiten anbelangt“, erläutert Trainerin Anina Weber.

Insofern liegt die Messlatte für das Wittener B-Team, das auch in seiner ersten Oberliga-Saison mit der Mindest-Anzahl von sechs Paaren (in der Regel sind es deren acht) an den Start gehen wird, nicht ganz so hoch. „Vor allem soll unsere Formation Spaß haben an dem, was sie tut und erstmal ein Gefühl dafür entwickeln, was es heißt, vor vielen Zuschauern aufzutreten“, betont Weber - das sei schließlich für das Gros ihrer Tänzerinnen und Tänzer noch Neuland.

Insgesamt sechs Formationen gehören der Oberliga (Gr. II) an, fünf Turniere sind zu absolvieren - das erste am Samstag (18 Uhr) in der Bochumer Rundsporthalle, das Wittener „Heimspiel“ folgt am 27. April.


Das B-Team des RTC Witten: Felix Hippert, Michelle Jander, Alessia Otminghaus, Robin Böduel, Amelie Siebold, Annika Möller, Moritz Becker, Vanessa Hutsch, Christoph Beckmann, Lisa Faulhaber, Vanessa Resch, Alexander Kordel, Nicole Rokoss, Bernhard Schäfermeyer, Stephan Holländer, Yvonne Westerdorf, Sophie Humbert und Lisa Schleiden.

 
 

EURE FAVORITEN