TuRa feiert Sieben-Tore-Jungk

Nicky Schmitz (re., grünes Trikot) und TuRa Rüdinghausen könnten an der Tabellenspitze doch noch ein Wörtchen mitreden. Nachträglich zugeschriebene Punkte und ein 8:2-Kantersieg über Kurdistan Bochum machen’s möglich.
Nicky Schmitz (re., grünes Trikot) und TuRa Rüdinghausen könnten an der Tabellenspitze doch noch ein Wörtchen mitreden. Nachträglich zugeschriebene Punkte und ein 8:2-Kantersieg über Kurdistan Bochum machen’s möglich.
Foto: Barbara Zabka
Mittelfeldmann schießt Rüdinghausen zum 8:2-Kantersieg. Türkischer SV verteidigt Spitzenposition mit 3:1-Erfolg in Wiemelhausen.

Witten..  Der Türkische SV grüßt auch nach dem 25. Spieltag von der Tabellenspitze der B-Kreisliga. Trotz einer durchschnittlichen Leistung gewann die Mannschaft um Spielertrainer Celil Kirdar mit 3:1 (2:0) bei Concordia Wiemelhausen III.

TuRa Rüdinghausen darf sich überraschenderweise auch wieder Aufstiegschancen ausrechnen. Weil das Schlusslicht AFC Bochum einen gesperrten Spieler eingesetzt haben soll, bekamen die „Mellmausländer“ unter der Woche nachträglich drei Punkte gutgeschrieben. Am Samstag ließ TuRa der frohen Kunde obendrein ein 8:2 (1:1) gegen den CF Kurdistan Bochum folgen.

Wichtige drei Punkte sammelte auch der SV Bommern II, der gegen Tabellennachbar TuS Kaltehardt II einen 5:2 (1:1)-Erfolg feierte. Im Duell der verstärkten Reserven erzielte Außenverteidiger Julian Wolter drei Tore. Überzeugend war auch der Auftritt des Portugiesischen SV, der sich gegen den SV Herbede III souverän mit 6:0 (3:0) durchsetzte.

Unterdessen mussten die Sportfreunde Schnee gegen den SC Werne ein spätes, unglückliches Gegentor zum 0:1 hinnehmen. Ebenso verlor auch der TuS Heven III nach einer starken Vorstellung mit 2:3 (1:1) gegen den BV Langendreer 07.


Die Spiele im Überblick:

TuRa Rüdinghausen - CF Kurdistan BO 8:2 (1:1) Torfolge: 0:1 (18.), 1:1, 2:1, 3:1, 4:1, 5:1, 6:1 Jungk (41., 48., 56., 58., 59., 65.), 7:1 Pleuger (73.), 8:1 Jungk (75.), 8:2 (78.).

Die Bochumer Gäste boten TuRa am Samstag ein umkämpftes, faires Duell und gingen nach 17 Minuten sogar in Führung. Rüdinghausen blieb bis zur Pause indes einiges schuldig, immerhin erzielte Andree Jungk vor der Pause aber noch den Ausgleich (41). „Ich musste dann wirklich einmal laut werden, worauf die Mannschaft überragend reagiert hat“, erzählte Trainer Jan Kastel. Besonders motiviert schien 1:1-Schütze Andree Jungk, dem gegen einen offensiv ausgerichteten CF Kurdistan noch weitere fünf Treffer glückten. Das zwischenzeitliche 7:1 (73.) hatte Dennis Pleuger markiert. Auf TuRa warten jetzt gleich zwei richtungsweisende Partien: Am Sonntag geht’s zum Türkischen SV, anschließend kommt der BV Langendreer 07 an die Brunebecker Straße.

SV Herbede III - Portugiesischer SV 0:6 (0:3) Torfolge: 0:1 Korkmaz (13.), 0:2 Yasar (31.), 0:3 Esequiel (45.), 0:4 Eigentor (56.), 0:5 Yasar (66.), 0:6 Da Silva Fernandez (77.).

PSV-Coach Fernando Portela musste gegen Herbedes Drittvertretung einer Rumpfelf vertrauen und lobte deren starke Auftritt: „Die Mannschaft hat das souverän gelöst - unabhängig vom Gegner musst du solch ein Spiel erstmal 6:0 gewinnen.“ Seyhan Korkmaz, Mohammed Yasar und Andre Esequiel bescherten den „Portugiesen“ erst eine 3:0-Pausenführung. Anschließend unterlief Herbedes Daniel Nagel ein Eigentor, woraufhin Yasar und Goncalo Da Silva Fernandez noch auf 6:0 erhöhten.

SF Schnee - SC Werne 2002 0:1 (0:0) Tor: 0:1 (84.).

Die erste Niederlage der Sportfreunde im Jahr 2016 war gleich eine besonders unglückliche. Trotz kurzfristiger Defensivumstellungen war Schnee gegen den Tabellenzweiten aus Bochum-Werne überlegen, Marcel Jurek und Marius Kroos hätten schon in den Anfangsminuten treffen können. Nach der Halbzeitpause drückten die Wittener weiter auf die Führung, aber auch Timo Munzig fehlte diesmal das Glück im Abschluss. Als die Partie in der Schlussphase auf ein torloses Remis zusteuerte, war es dann ein Fernschuss, den Keeper Johannes Limberg unglücklich zum 0:1 (84.) ablenkte. „Das war heute extrem bitter“, haderte Schnees Trainer Boris Decker. „Aber wenn du vorne deine vielen Chancen nicht nutzt und dir den Ball am Ende selbst reinhaust, bist du’s wohl selbst schuld.“

SV Bommern II - TuS Kaltehardt II 5:2 (1:1) Torfolge: 1:0 Wolter (3.), 1:1 (8.), 2:1 Wolter (57.), 3:1, 4:1 Kraus (60, 80.), 4:2 (82.), 5:2 Wolter (87.).

Im Heimspiel gegen Tabellennachbar TuS Kaltehardt II landete die Bommeraner Reserve einen wichtigen „Dreier“. Von der Abstiegsregion hat sich der SVB fürs Erste weit abgesetzt. Auf einen verstärkten Gästekader reagierte Bommern mit drei „Leihgaben“ aus der Bezirksliga-Elf, im Aufgebot waren am Sonntag Holger Schumacher, Benjamin Schröder und Michael Kraus. Die nötigen Tore, drei an der Zahl, steuerte allerdings Rechtsverteidiger Julian Wolter bei. „Er hat ein Super-Spiel gemacht“, lobte Trainer Tim Leweringhaus. Nach Wolters frühem 1:0 (3.) und dem Bochumer Ausgleich (8.) besorgte der Abwehrspieler auch die erneute Führung (57.). Michael Kraus erhöhte per Doppelpack anschließend auf 4:1 (80.), woraufhin Kaltehardt noch einmal auf 2:4 (82.) verkürzte. Aber auch der letzte Treffer der Partie war am Sonntag eine Sache für Julian Wolter- 5:2 (87.).

T uS Heven III - BV Langendreer 07 2:3 (1:1) Torfolge: 0:1 (25.), 1:1, 2:1 Sonntag (30., 64.), 2:2 (79., FE), 2:3 (82.).

Hevens „Dritte“ hatte gegen den Liga-Vierten aus Langendreer spätestens nach dem 1:1-Ausgleich durch Dennis Sonntag (30.) größere Spielanteile, ging in Hälfte zwei ebenfalls durch Sonntag mit 2:1 in Führung (64.). Neun Minuten später sah Rafik Ghazouani dann allerdings „Gelb-Rot“. „In Unterzahl ist es gegen eine Mannschaft wie ‘07’ natürlich schwierig“, erklärte Coach Frank Röber, der in der 79. Minute erst den Ausgleich „vom Punkt“ und drei Minuten später das 2:3 mitansehen musste. „Wir haben uns am Ende leider selbst geschlagen, ansonsten war es aber eine Super-Leistung“, so Röber.

Conc. Wiemelhausen III - Türkischer SV 1:3 (0:2) Torfolge: 0:1 Gülsever (11.), 0:2 Canli (18.), 1:2 (63.), 1:3 Cifci (83.).

Der Wittener Spitzenreiter gab sich auch beim Tabellenzwölften in Wiemelhausen keine Blöße, gewann trotz einer durchschnittlichen Leistung mit 3:1. Serkan Gülsever und Ufuk Canli sorgten für die 2:0-Pausenführung, die nur aufgrund eines unglücklichen Ausrutschers (63.) in der Hintermannschaft des TSV noch einmal in Gefahr geriet. „Völlig außer Kontrolle war das Spiel aber zu keinem Zeitpunkt“, befand Spielertrainer Celil Kirdar, der in der 83. Minute dann das entscheidende 3:1 durch Fatih Cifci sah. Auch beim Türkischen SV fiebert man nun dem Ortsderby entgegen, stehen sich nächste Woche doch die beiden besten Offensiven der Liga gegenüber. „Ich erwarte ein richtig gutes Spiel, wir wollen natürlich den Abstand auf TuRa vergrößern“, freut sich Kirdar auf den direkten Vergleich.

 
 

EURE FAVORITEN