SVH verkauft sich bei Pokalaus stark

Doppel-Torschütze für den SV Herbede im Pokal: Benjamin Homann (re.).
Doppel-Torschütze für den SV Herbede im Pokal: Benjamin Homann (re.).
Foto: WAZ FotoPool
Etwas unglücklich musste der SV Herbede im Viertelfinale des Kreispokals die Segel streichen - 2:3.

Bochum. Concordia Wiemelhausen -
SV Herbede 3:2 (1:0)

Torfolge: 1:0 (5.), 1:1 Homann (53.), 2:1 (60.), 3:1 (73.), 3:2 Homann (85.).

Etwas unglücklich musste der SV Herbede im Viertelfinale des Kreispokals die Segel streichen. Die Wittener verkauften sich ordentlich und hatten durchaus die Chance auf das Weiterkommen - am Ende stand man aber mit leeren Händen da.

Bereits nach fünf Minuten kassierte man das 0:1. Aus der Ruhe bringen ließ man sich dadurch aber nicht. Nachdem man in der ersten Halbzeit noch einige gute Chancen vergab, erzielte Benjamin Homann kurz nach dem Seitenwechsel das 1:1 (53.). Elvis Karisik hätte unmittelbar danach sogar das 2:1 erzielen können, scheiterte aber am starken Keeper. Auch Basti Kleine hatte einige gute Gelegenheiten auf dem Fuß, stattdessen erhöhten die Gastgeber jedoch auf 3:1. Homann sorgte mit seinem zweiten Treffer fünf Minuten vor dem Ende noch einmal für Spannung, hinten raus fehlte den Wittenern gegen den Bezirksligaprimus jedoch etwas die Kraft. „Auf dieser Leistung kann man aufbauen. Das war ein gutes Spiel von uns“, so Co-Trainer Guido Silberbach.

 
 

EURE FAVORITEN