Späte Niederlage für den SVB

Zeigte wieder eine starke Leistung und erzielte den Ausgleichstreffer zum 1:1: Bommerns Top-Torjäger Fabio Di Tavi (Nr. 46).
Zeigte wieder eine starke Leistung und erzielte den Ausgleichstreffer zum 1:1: Bommerns Top-Torjäger Fabio Di Tavi (Nr. 46).
Foto: FUNKE Foto Services / Olaf Ziegler
Mit einem knappen 1:2 musste sich der SV Bommern gegen den VfL Schwerte geschlagen geben. Bitter für den SVB: Der Treffer fiel in der 89. Minute.

Bommern. SV Bommern 05 -
VfL Schwerte 1:2 (1:1)

SVB: Gabor; Brommer, Queißer, P. Berghaus, D. Mathea, Bräuer, M. Berghaus, Jakobs (71. Bech), Müller, Schumacher (53. Kraus), Di Tavi (62. Herrmann).
Schiedsrichter: Michael Grohs.
Zuschauer: 180.
Torfolge: 0:1 (2.), 1:1 Di Tavi (41.), 1:2 (89.).

Mit einer knappen 1:2 (1:1)-Niederlag musste sich die Elf vom Goltenbusch dem VfL Schwerte geschlagen geben. Fabio Di Tavi erzielte dabei den zwischenzeitlichen Ausgleich für die Grün-Schwarzen.

Die Partie begann für die Gastgeber alles andere als positiv. Mit dem ersten Torschuss gingen die Gäste aus Schwerte durch Luca Gutierrez Blanco in Führung (2.) - 1:0. Für die Bommeraner war es aber der Startschuss zu einer starken ersten Halbzeit. Nach dem Rückstand dominierte man die Partie und spielte vor allem über die Außen Julian Jakobs und Daniel Müller schnell nach vorne. „Uns hat einfach der letzte Pass gefehlt. Spielerisch war das gut von meinen Jungs“, befand SVB-Trainer Semin Salkanovic. Der Ausgleich spiegelte das Spiel der Wittener wieder. Eine tolle Kombination über Dennis Mathea und Jakobs, die Di Tavi mit einem 20-Meter-Schuss in den „Knick“ hämmerte (41.).

Herrmann patzt doppelt

Nach dem Seitenwechsel ging es für die Bommeraner munter weiter Richtung Schwerter Gehäuse. SVB-Keeper Jörn Gabor hatte bis dato einen ruhigen Nachmittag. Gedrängt in die eigene Hälfte versuchten es die Gäste immer wieder, über schnelle Konter und Standards gefährlich vor das Tor der Wittener zu kommen. Die größte Chance zur Führung hatte VfL-Spielmacher Atik Oktay, der aber in Gabor seinen Meister fand (65.). Im Gegenzug hatten die Gäste Glück, dass der eingewechselte Marcel Herrmann zwei Großchancen nicht nutzte. Nach einem Freistoß von Patrick Bräuer köpfte er den Ball freistehend neben das Tor (68.). Auch bei der nächsten Möglichkeit hatte Herrmann Pech. Sein Schuss aus acht Metern ging nur an den Außenpfosten (70.). Angetrieben vom starken Bräuer erspielte sich der SVB immer mehr Chancen. „Da muss man sagen, dass wir nicht clever genug vor dem Tor waren. Unsere Stärke, dass wir die Großchancen eiskalt wegmachen, haben wir heute nicht ausgenutzt“, so Salkanovic. Im Gegenzug musste man das 1:2 hinnehmen. Nach einem Befreiungsschlag lief René Karneil aus abseitsverdächtiger Position auf den Kasten von Gabor zu und vollstreckte eiskalt (89.). Die Wittener warfen nun alles nach vorne und kamen durch Herrmann fast noch zum Ausgleich, sein Schuss wurde aber von der Linie „gekratzt“ (90.). „Das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder. Es war eine unverdiente Niederlage, weil wir Schwerte die gesamte Spielzeit dominiert haben. Es war aber eine Steigerung der Leistung“, erklärte Salkanovic.

 
 

EURE FAVORITEN