RTC peilt Platz auf dem Treppchen an

Witten..  Zweimal landete die A-Latein-Formation des Ruhrtanzclubs Witten zuletzt auf dem vierten Platz - am Sonntag (ab 14.30 Uhr) soll es in der Bochumer Rundsporthalle eine Stufe nach oben gehen.

„Der dritte Platz ist durchaus machbar für unsere Mannschaft, das haben die Bewertungen bei den ersten Turnieren gezeigt“, erklärte Clubchef und Trainer Peter Hartmann vor dem dritten der insgesamt fünf Wettbewerbe. Nach der Station in Bochum folgt am 21. März das Heimturnier in der Husemann-Sporthalle - „dort wollen wir auf jeden Fall einen Treppchenplatz“, betont Hartmann kämpferisch.

Denkbar ist das aber auch schon für das Turnier am Sonntag, bei dem erstmals auch Trainerin Marion Kegenhoff nach ihrem Bänderriss wieder selbst als Aktive aufs Parkett gehen kann. Neben ihr wird auch Linda Schaaf in dieser Saison ihren ersten Einsatz bekommen. „Rein tabellarisch sind wir zwar jetzt im Niemandsland - aber immerhin sind wir weit entfernt von den Abstiegsrängen“, so Peter Hartmann.

Zeit also, sich bereits jetzt mit den Planungen für die kommende Saison zu beschäftigen. Dann wollen die Wittener ihr Team deutlich früher stehen haben - also wird schon kräftig an den Personalien für 2016 gebastelt. „Außerdem tanzen wir jetzt schon im zweiten Jahr zum Musikthema ,Furacao’ - da muss also fürs nächste Jahr auch etwas Neues her“, wie Hartmann verriet.

Das Wittener B-Team (Landesliga) tritt schon am Samstag ab 14 Uhr beim zweiten Saisonturnier im niederrheinischen Wesel an.

 
 

EURE FAVORITEN