Nora Hansel auf Rang zwei gewählt

Auf dem roten Teppich: Nora Hansel bei den Felix-Awards.
Auf dem roten Teppich: Nora Hansel bei den Felix-Awards.
Nach dem Sieg im Vorjahr ist die Athletin des PV-Triathlon Witten auch 2015 bei der Preisverleihung auf dem Podium zu finden.

Düsseldorf..  Krönender Abschluss und eine besondere Form der Anerkennung für die besten Sportler und Sportlerinnen des Landes Nordrhein-Westfalens stellt alljährlich die Wahl zum Sportler des Jahres im Rahmen der Felix-Awards dar. Im letzten Jahr schnappte sich Nora Hansel vom PV-Triathlon Witten den Sieg, auch diesmal ging es ganz weit nach vorne.

Riesengroß war bereits vorab die Freude bei Hansel, auch 2015 nominiert und zur Preisverleihung in die ausverkaufte Mitsubishi Electric Hall nach Düsseldorf eingeladen worden zu sein. Die Bilanz der Dreikämpferin Hansel konnte sich auch diesmal sehen lassen. Als Europameisterin in der Behinderten-Klasse „P3“ kämpfte sie in Chicago mit den besten Triathleten aus der ganzen Welt beim ITU World Triathlon Grand Final, der Weltmeisterschaft, um die vorderen Platzierungen und kehrte als Vierte nach Deutschland zurück.

Für das Finale in Düsseldorf hoffte die PV-Athletin vorsichtig, unter die Top Drei zu kommen, hatten doch viele Vereinsmitglieder, Freunde, Arbeitskollegen und Bekannte aus NRW für die erfolgreiche Athletin gestimmt. In der Kategorie „Behindertensportler/in des Jahres“ deutete sich die knappste Entscheidung der gesamten Wahl an.

Am Ende des perfekt organisierten Sportlerabends hatte Weitspringer Markus Rehm allerdings ein paar Stimmen mehr auf sich vereinigen können und erhielt damit völlig zurecht die begehrte Auszeichnung. Für Nora Hansel reichte es noch zu einem bärenstarken zweiten Rang vor Johannes Floors, dem Durchstarter der Leichtathletikszene, der das Podium als Dritter komplettierte.

 
 

EURE FAVORITEN