New York für Graczyk ein gutes Pflaster

New York (USA)..  Zwei erlebnisreiche Wochen im „Big Apple“ - Bundesliga-Judoka Nicki Graczyk (Sport-Union Annen) sieht derzeit in New York mal etwas ganz anderes als den sonst üblichen Trainingsalltag am Olympia-Stützpunkt in seiner Wahlheimat Köln.

Gemeinsam mit seinen Judo-Kollegen Dominic Ressel, Tobias Schirra und Dario Kurbjeweit Garcia nahm der SUA-Kämpfer die Einladung von Ex-Bundesliga-Ass Toni Lettner an, sich bei den „New York Open“, einem internationalen Mannschafts-Vergleichswettkampf, mit hochkarätigen Gegnern zu messen. Der ehemalige Münchner Lettner lebt mittlerweile in Chicago und stellt in jedem Jahr ein deutsches Team für dieses beliebte Turnier auf die Beine. Auch Ex-SUA-Coach Benjamin Behrla stand schon einmal in New York auf der Matte.

Diesmal waren die Deutschen besonders erfolgreich. In der Vorrunde lief es gegen die Mannschaften aus Frankreich, Polen und den USA glänzend - verdientermaßen zogen Nicki Graczyk und Co. ins Finale ein, trafen dort wieder auf die Franzosen. „Da hatten wir aber leider ein bisschen Pech, haben mit einem Punkt Unterschied verloren“, so Silber-Gewinner Graczyk.

Der SUA-Youngster wird noch bis zum Dienstag in den Staaten bleiben, absolviert dort täglich Judo-Seminare mit seinen Mitstreitern. „Die Amerikaner haben daran richtig Spaß“, so Graczyk - und er selbst ganz gewiss auch.

EURE FAVORITEN