Neuer Schwung mit „Phönix“

Die Lateinformation des Ruhrtanzclubs startet am 20. Februar in Herford in die neue Saison.
Die Lateinformation des Ruhrtanzclubs startet am 20. Februar in Herford in die neue Saison.
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
In rund einem Monat beginnt die Latein-Saison für die Formation des Ruhrtanzclubs. Angepeilt wird mit neuem Team wieder ein Spitzenplatz in der dritten Liga.

Witten.  Rund einen Monat hat die Lateinformation des Ruhrtanzclubs noch Zeit, sich auf die neue Saison vorzubereiten. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr sind die Vorzeichen beim RTC-Ensemble diesmal wesentlich besser, weil man nicht erst auf den letzten Drücker damit begann, zielgerichtet zu trainieren. Am 20. Februar beginnt in Herford die neue Regionalliga-Saison - und die Wittener wollen wieder ganz vorne mitmischen.

Obwohl die RTC-Paare im Vorjahr mit Rang drei ordentlich platziert waren, konnte Trainerin Marion Kegenhoff eigentlich froh sein, die Serie 2015 überhaupt so gut über die Bühne gebracht zu haben. Personell musste man vorab mit ganz heißer Nadel stricken, um überhaupt ein gutes Team zusammen zu bekommen. Dass es dann letztlich in den fünf Liga-Turnieren so gut lief, war vor allem der individuellen Qualität der Tänzer zu verdanken. Und die, so versichert Wittens Trainerin, hat sich vor der neuen Saison sogar noch ein wenig gesteigert. „Wir haben richtig viel Qualität im Team - ich bin gespannt auf das erste Turnier und wie wir uns schlagen werden“, sagt Marion Kegenhoff. Die die RTC-Lateiner erneut nicht alleine betreut. Mit Martin Klose hat der Verein einen Bundesliga-erfahrenen Formationstänzer als Trainer hinzugewonnen, der auch im Einzelbereich bis hinauf in die höchste Amateurklasse aktiv war.

Zehn neue Tänzer im Kader

Bei der Zusammenstellung der neuen Formation für die dritte Liga war es enorm hilfreich, jemanden mit so glänzenden Kontakten im Team zu haben wie den Wittener Martin Klose. Auf insgesamt zehn neue Tänzer kann das RTC-Trainergespann zurückgreifen - und die zu integrieren hat in den ersten gemeinsamen Monaten sehr gut geklappt, wie Kegenhoff versichert.

„Wir haben neue Tänzer aus Bochum, als Neuss und aus Velbert dabei - die Mannschaft harmoniert jetzt schon richtig gut“, so die zufriedene RTC-Trainerin. Am Samstag (23. Januar) werden sich die Wittener Lateiner beim „Wintermezzo“ in der Tanzschule Feldmann/Hartmann erstmals einem größeren Publikum präsentieren. Mit der neuen Choreographie zum Musik-Thema „Phönix“ (von Bundesliga-Aufsteiger Walsrode übernommen) hofft der Drittligist, im Rennen um die Teilnahme am Aufstiegsturnier gute Karten zu haben. Neben dem Turnier in Herford finden weitere Wettbewerbe in Bochum (28. Februar), Bocholt (13. März), in der Wittener Husemann-Sporthalle (9. April) und zum Abschluss in Oberhausen (17. April) statt. Mindestens Rang zwei soll es dann schon sein für die RTC-ler.

 
 

EURE FAVORITEN