Kleine Feuertaufe beim „Wintermezzo“

Foto: Oliver Schinkewitz

Witten..  Ihre Feuertaufe vor heimischem Publikum hat die Lateinformation des Ruhrtanzclubs Witten schon mal hinter sich. Beim Tanzschulball „Wintermezzo“ präsentierten zumindest einige Paare des Drittliga-Teams die neue Choreographie.

„Mal sehen, ob wir damit die Liga aufmischen können“, meinte ein gut aufgelegter Peter Hartmann, Leiter der Tanzschule an der Bachstraße und Vorsitzender des RTC in Personalunion. Am 20. Februar beginnt die Saison in der Regionalliga West Latein - und die Paare des Vorjahres-Dritten scheinen gut in Form zu sein. „Die Wochen bis zum ersten Turnier in Herford benötigen wir aber ganz sicher noch, um weiter an unserem Programm zu feilen“, so Marion Kegenhoff, die gemeinsam mit Martin Klose in dieser Saison das Training beim RTC übernimmt.

Von der individuellen Qualität der Aktiven her muss sich das A-Team aus der Ruhrstadt gewiss hinter keinem Konkurrenten verstecken. Die Wittener haben einen personellen Umbruch hinter sich, haben sich verstärkt mit mehreren Tänzern, die schon Bundesliga-Erfahrung mitbringen. Auch das neue musikalische Programm zum Thema „Phönix“, mit dem der TSC Walsrode in die Bundesliga aufgestiegen ist, genügt allemal höheren Ansprüchen. Fünf Turniere finden in der Regionalliga-Saison statt - am 9. April sind die acht Mannschaften zu Gast in der Husemann-Sporthalle.

 
 

EURE FAVORITEN