Keinen Bammel vor dem Meister

Bis auf Timo Karczewski (re.) hat der SV Bommern 05 am Sonntag alle Spieler an Bord.
Bis auf Timo Karczewski (re.) hat der SV Bommern 05 am Sonntag alle Spieler an Bord.
Foto: FUNKE Foto Services
Obwohl es am Sonntag gegen den künftigen Landesligisten FC Wetter 10/30 geht, hofft der SV Bommern 05 auf drei Punkte im Abstiegskampf.

Bommern..  Drei geschenkte Punkte gegen Schlusslicht VTS Iserlohn, dann ein ganz wichtiger Sieg beim TuS Wengern - vor dem letzten Heimspiel der Saison am Sonntag (15 Uhr, Gaslock-Arena) gegen den bereits als Meister und Aufsteiger feststehenden FC Wetter 10/30 hat es Bezirksligist SV Bommern 05 in der eigenen Hand, seine Situation im Tabellenkeller noch weiter zu verbessern.

Zwei Absteiger stehen bereits fest, der dritte wird zwei Spieltage vor dem Saisonende noch gesucht. Die schlechtesten Karten hat aktuell der ETuS/DJK Schwerte (31 Punkte), davor stehen die TSG Herdecke (34) sowie drei Teams mit 35 Zählern - darunter auch der SV Bommern 05, dem nun allerdings mit dem Liga-Überflieger FC Wetter und am 14. Juni auswärts mit dem Tabellenzweiten SpVg. SW Breckerfeld noch zwei ganz dicke Brocken ins Haus stehen. Ein ganz kniffliges Restprogramm.

Davon allerdings lässt sich SVB-Coach Semin Salkanovic nicht einschüchtern. „Wir waren gegen Wetter schon im Hinspiel nicht chancenlos“, erinnert er sich an die unnötige 0:2-Niederlage in der Nachbarschaft. „Damals hätten wir eigentlich was mitnehmen müssen.“ Und da die Wetteraner bereits den Meistertitel und die Fahrkarte in die Landesliga in der Tasche haben, sieht Salkanovic durchaus Chancen, dem Top-Team ein Bein stellen zu können. „Es ist die Frage, ob die sich dann bei so sommerlichen Temperaturen noch richtig quälen - wir werden es auf jeden Fall tun. Ich habe meine Mannschaft auf Sieg gepolt“, sagt der SVB-Coach voller Überzeugung.

Immerhin haben die Bommeraner in den Partien gegen die besten Teams der Liga einen guten Eindruck hinterlassen, konnten oft mit ihrer Spielstärke glänzen. Und zuletzt klappte auch das Toreschießen wieder ganz ordentlich: Von den fünf Treffern in Wengern buchte alleine Marcel Herrmann drei auf sein Konto. „Uns tut es gut, dass er jetzt wieder richtig fit ist und ins Rollen zu kommen scheint“, erklärte Salkanovic. Gemeinsam mit Patrick Bräuer und Michael Kraus, der mittlerweile seine Abwanderungsgedanken offenbar verworfen hat, soll Herrmann die Wetteraner Defensive unter Druck setzen. „Ein Unentschieden bringt uns nix - das ist Müll“, findet der Bommeraner Trainer deutliche Worte.

Sein Team jedenfalls brennt auf dieses letzte Heimspiel der Saison, in dem es um so wichtige, für die Zukunft existenzielle Punkte geht. „Das Feld ist eigentlich bestellt. Wir feiern am Morgen die Eröffnung unseres Vereinsheims, unsere D-Jugend macht das Vorspiel vor unserer Partie. Das kann ein toller Sonntag in Bommern werden“, hofft Salkanovic, der gegen den Meister die Qual der Wahl hat - 20 Mann stehen ihm zur Verfügung.

EURE FAVORITEN