Jürgen Litzmanski wird neuer Trainer beim TuS Heven 09

Jürgen Litzmanski wird neuer Trainer beim TuS Heven 09.
Jürgen Litzmanski wird neuer Trainer beim TuS Heven 09.
Foto: WAZ FotoPool
Nachfolger von Mark Heinrich als Coach des Noch-Westfalenligisten steht fest. Alfonso Bosco und Olaf Watermann übernehmen die Reserve.

Witten..  Das ging schnell: Der TuS Heven 09 hat bereits seine Trainer für die ersten beiden Seniorenfußball-Mannschaften für die kommende Spielzeit verpflichtet. Jürgen Litzmanski wird die dann wohl in der Landesliga spielende erste Mannschaft übernehmen, für die Reserve in der Kreisliga A werden Alfonso Bosco und Olaf Watermann verantwortlich sein.

„Die Zeit ist schon weit fortgeschritten und bei der Kaderzusammenstellung sollen natürlich auch die Gedanken der Trainer mit einfließen. Deshalb sind wir froh, dass wir so schnell zu einem Ergebnis gekommen sind“, sagt TuS Hevens Sportlicher Leiter Peter Kluth. Einige Gespräche habe er geführt, letztlich sei das Gesamtpaket – dazu zählt auch der finanzielle Aspekt – bei Jürgen Litzmanski das stimmigste gewesen.

Er nimmt ab Sommer also Platz auf dem Trainerstuhl am Haldenweg. Dieser ist in der jüngsten Vergangenheit zu einem Schleudersitz geraten, nach dem Chaos in der Vorsaison wurden auch in dieser Spielzeit mit Oliver Gottwald und Mark Heinrich zwei Übungsleiter verschlissen. Litzmanski gibt sich davon unbeeindruckt: „Ich habe immer dann bei Vereinen angefangen, als der Schuh drückte. Diese Aufgabe reizt mich einfach.“

Bis Dezember war Litzmanski beim FC Frohlinde in Castrop-Rauxel tätig, den er zuvor in die Bezirksliga geführt hatte. Bei seiner vorangegangenen Station feierte der 54-Jährige ebenfalls einen Aufstieg: Mit Arminia Marten ging es aus der Bezirks- in die Landesliga. In Heven wird der Aufstieg zumindest kurzfristig aber kein Thema sein. „Wir wollen den Abwärtstrend endlich stoppen und uns in der Landesliga festigen“, sagt Peter Kluth.

Zumal das Geld beim TuS Heven längst nicht mehr so locker sitzt. Der Etat wird erneut gekürzt, zudem geht es noch mal eine Liga tiefer – da verwundert es nicht, dass am Haldenweg ein weiterer kleiner Umbruch bevorsteht. Die Gespräche mit den Spielern aus dem aktuellen Kader wird Kluth zeitnah intensivieren. Der eine oder andere Abgang wird sich aber nicht vermeiden lassen.

Da trifft es sich gut, dass der neue Trainer auch auf den Nachwuchs setzt: „Der Verein hat eine gute A-Jugend. Es war schon immer mein Ding, junge Spieler zu entwickeln“, sagt Litzmanski. Darüber hinaus steht nach Serkan und Yusuf Aydin (Hedefspor Hattingen) bereits der dritte externe Neuzugang fest: Christian Berndl kommt vom TuS Stockum.

Nachdem David Ebner jüngst seinen Abschied als Trainer der zweiten Mannschaft verkündet hat, konnte Kluth auch hier schnell Vollzug melden: Alfonso Bosco und Olaf Watermann, aktuell noch bei den SF Durchholz in Amt und Würden, werden das Team in der kommenden Saison betreuen. Das Ziel: nicht wieder gegen den Abstieg aus der Kreisliga A kämpfen zu müssen. „Unsere Reserve soll wieder ein echter Unterbau werden. Eine junge, talentierte Truppe mit Jungs, die gefördert werden“, so die Marschroute von Peter Kluth.

EURE FAVORITEN