Heven III dreht das Derby

Reichlich Diskussionsstoff gab’s im Derby zwischen dem Türkischen SV (orangefarbene Spielkleidung) und dem TuS Heven III. Die Gäste drehten einen 0:2-Rückstand am Ende noch zu einem 4:2-Sieg.
Reichlich Diskussionsstoff gab’s im Derby zwischen dem Türkischen SV (orangefarbene Spielkleidung) und dem TuS Heven III. Die Gäste drehten einen 0:2-Rückstand am Ende noch zu einem 4:2-Sieg.
Foto: Barbara Zabka
Türkischer SV fühlt sich bei 2:4-Niederlage verpfiffen. Sven Neemann beschert Siegtreffer für Bommerns Reserve.

Witten..  Ein wahrlich erfolgreicher erster Spieltag war das für viele der Wittener B-Kreisligisten. Bommerns Reserve untermauerte gleich ihre hohen Ansprüche, musste in doppelter Unterzahl aber noch zittern, bis der 3:2 (3:2)-Sieg über den CF Kurdistan Bochum stand.

Torreich gewann der VfB Annen II im Duell der Aufsteiger, mit 5:1 (3:0) schlug die Gräber-Elf den SV Langendreer 04 II. Ein 4:1 (1:1) zum Auftakt bejubelte der Portugiesische SV, der gegen Hattingen III eine starke zweite Halbzeit zeigte. Weitere Siege feierten die Sportfreunde Schnee und der TuS Heven III, der beim Türkischen SV aus einem 0:2-Rückstand noch ein 4:2 machte.


Die Spiele im Überblick:

SV Herbede III - SuS Wilhelmshöhe 2:6 (0:4) Torfolge: 0:1 (13.), 0:2 (41.), 0:3 (43.), 0:4 (45.+1), 1:4 Herberg (53.), 1:5 (74.), 2:5 Krepstakies (79.), 2:6 (90.+3).

„Unsere Mannschaft ist sehr jung, für viele ist es erst die zweite Saison im Seniorenbereich“, erklärte Herbedes Trainer Björn Brose nach der Auftaktniederlage. Die Drittvertretung des SVH hielt in der Anfangsphase noch gut dagegen, verlor mit dem 0:2 (41.) aber ihre Zuordnung und lag nach 45 Minuten dann bereits mit 0:4 zurück. „Die Einstellung nach der Pause stimmte“, lobte Brose. Obwohl Felix Herberg und Luka Krepstakies noch für die Hausherren trafen, stand am Ende ein deutliches 2:6 auf dem Spielbogen. „Die Saison wird ganz sicher schwierig werden. Aber wir sind optimistisch, dass sich das Engagement der Mannschaft irgendwann auszahlt“, so Brose.

SV Bommern 05 II - CF Kurdistan BO 3:2 (3:2) Torfolge: 1:0 Schröder (9.), 1:1 (20.), 1:2 (26.), 2:2 M. Moczek (37.), 3:2 Neemann (45.).

Die Reserve des SV Bommern stand zum Ligastart einem spielstarken CF Kurdistan gegenüber, der im ersten Durchgang gleich zweimal „netzte“. Benjamin Schröder hatte die Gastgeber früh in Führung geschossen (9.), anschließend drehten die Bochumer jedoch auf 2:1 (26.). Gut für SVB-Trainer Rafael Ostrowski und dessen Team, dass Martin Moczek elf Minuten später aus der Distanz den Ausgleich markierte und Sven Neemann mit dem Halbzeitpfiff sogar noch das 3:2 bescherte. „In der zweiten Hälfte haben wir das dann über unsere Kompaktheit gut gelöst“, lobte Ostrowski. Allerdings musste Bommern gegen Ende der Partie noch einmal zittern, da nach einem Platzverweis gegen den Siegtorschützen Neemann (70.) auch noch Stefan Janz die „Ampelkarte“ sah (85.). Besonders ärgerlich: Auf Benjamin Schröder wartet direkt eine längere Pause, der SVB-Stürmer erlitt am Sonntag einen Handbruch.

SF Schnee - TuS Kaltehardt II 1:0 (0:0) Torfolge: 1:0 Sezgin (46.).

Die Sportfreunde Schnee erkämpften sich unter Neu-Coach Kris Katzmarek einen 1:0-Sieg. Den entscheidenden Treffer erzielte Lokman Sezgin, der nach einem langem Zuspiel von Maik Stehmeier eiskalt vollstreckte. „Erwartungsgemäß war das heute kein schönes Fußballspiel. Aber die Mannschaft hat defensiv hervorragend gearbeitet und sich den Sieg verdient“, befand Schnees Trainer. Eine besonders engagierte Leistung attestierte Katzmarek den beiden Sechsern Florian Guttowsky und Maik Stehmeier, ebenso stark hätte auch Innenverteidiger Marius Kroos gespielt.

SV Langendreer II - VfB Annen II 1:5 (0:3) Torfolge: 0:1 Wojciaszek (15.), 0:2 Eigentor (23.), 0:3 Schmidtke (38.), 0:4 Wojciaszek (65.), 1:4 Eigentor (72.), 1:5 Krajewski (84.).

Gegen den Mitaufsteiger SV Langendreer 04 II setzten die Liga-Neulinge aus Annen ein dickes Ausrufezeichen. Mit 3:0 führte die Mannschaft von Trainer Andreas Gräber bereits zur Pause, da Adam Wojciaszek und Dennis Schmidtke getroffen hatten. Beim 2:0 des VfB war indes zuletzt noch ein Bochumer Spieler am Ball gewesen. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Wojciaszek auf 4:0 (65.), ehe auch Schmidtke ein Eigentor zum 1:4 unterlief. Neuzugang Danny Krajewski legte in der Schlussphase aber noch das 5:1 nach. „Es gab in diesem Spiel nicht eine kritische Phase. Die Jungs hatten richtig Lust auf das erste Ligaspiel, das war eine Top-Mannschaftsleistung“, war Gräber überaus zufrieden.

Portugiesischer SV - TuS Hattingen III 4:1 (1:1) Torfolge: 0:1 (16.), 1:1 Barbosa Pinheiro (41.), 2:1 Korkmaz (61.), 3:1 Baghdad (76.), 4:1 Korkmaz (83.).

Der PSV tat sich im ersten Durchgang schwer, hätte gegen tief stehende Hattinger noch höher als nur mit 0:1 zurücklegen können. Bruno Sergio Barbosa Pinheiro besorgte in der 41. Minute aber noch das glückliche 1:1; und nach einigen Umstellungen lief es nach der Pause dann immer besser für die „Portugiesen“. Seyhan Korkmaz erzielte erst die Führung und nach Amine Baghdads 3:1 auch noch das 4:1. „Man konnte uns die kurze Vorbereitung schon anmerken. Für das erste Spiel war es aber insgesamt in Ordnung – über die drei Punkte bin ich natürlich total glücklich“, freute sich Trainer Pedro Pina.

Türkischer SV - TuS Heven III 2:4 (2:0) Torfolge: 1:0 Eigentor (9.), 2:0 Tekin (30.), 2:1 König (50.), 2:2 Denz (60.), 2:3 Reis (78., FE), 2:4 Friedrich (85.).

Frank Röbers Hevener sorgten am Sonntag für die erste Überraschung. Nach einem 0:2-Pausenrückstand gelang dem TuS noch ein 4:2-Erfolg. TSV-Trainer David Ebner ärgerte sich im Anschluss zuallererst über den Schiedsrichter, der seiner Elf übel mitgespielt hätte. Nach einem Hevener Eigentor (9.) und Sezer Tekins 2:0 (30.) ließ der Türkische SV beste Chancen aus, hätte nach 45 Minuten also schon höher führen können. Spätestens im zweiten Abschnitt sahen dann immer mehr TSV-Spieler gelbe Karten. Nachdem Gästespieler Pascal König der 1:2-Anschlusstreffer gelungen war (50.), wurde Sezer Tekin die erste Gelb-Rote Karte des Tages gezeigt. Enrico Denz besorgte daraufhin das 2:2, ehe TSV-Keeper Yunus Yasar ebenfalls mit „Gelb-Rot“ vom Feld musste – den anschließenden Strafstoß verwandelte Lars Reis zum 3:2. „Das war ganz sicher kein Elfmeter“, ärgerte sich Ebner. „Am liebsten wären wir vom Platz gegangen, denn solch eine Benachteiligung hatte ich wirklich noch nicht erlebt.“ Für Heven spielte es sich folglich immer einfacher, was der starke Andreas Friedrich mit dem 4:2 bewies.

TuS Heven II - RW Stiepel II 1:1 (1:0) Torfolge: 1:0 Weißberg (39.), 1:1 (80.).

Den Saisonbeginn in der „Nachbargruppe“ hatte sich Hevens Coach Manfred Knapp wohl deutlich besser vorgestellt: „Wir sind kaum in die Zweikämpfe gegangen, konnten unser Spiel nicht aufziehen und haben dann verdient nur unentschieden gespielt.“ In der Anfangsphase hatte die Zweitvertretung des TuS noch mit Pressing agiert und eine Großchance über Timo Weißberg kreiert. Der Spielmacher war es in der 39. Minute dann auch, der das einzige Tor der Wittener erzielte. Stiepels Ausgleich setzte es dann zehn Minuten vor Schluss.

EURE FAVORITEN