Handball-Jugend freut sich schon auf Beach-Turniere

Abschied von der Wettkampfbühne: Die „Hot Socks“ treten beim Turnfest noch einmal an.
Abschied von der Wettkampfbühne: Die „Hot Socks“ treten beim Turnfest noch einmal an.
Foto: Tanja Schneider

Bommern.  Als das Deutsche Turnfest vor vier Jahren in Frankfurt/Main stattfand, war der TuS Bommern mit seiner Abordnung der zweitgrößte Verein. Ob das den Grün-Weißen auch diesmal wieder gelingt? Jedenfalls reist der TuS allein von der Handball-Abteilung mit 43 Jugendlichen und zwölf Betreuern in die Metropol-Region Rhein-Neckar, die diesmal Gastgeber ist.

Untergebracht sind die Bommeraner an einer Schule in Heidelberg, werden dort eine Woche lang auch übernachten. „Die Vorfreude bei unseren Jugendlichen ist riesengroß“, sagt Abteilungsleiter Gerald Raasch. Der Club hat eigens einen großen Reisebus für die Turnfest-Tour gemietet - schließlich fahren auch die Aerobic-Formationen mit, so dass es der TuS auf knapp 90 Teilnehmer bringt. Für den Handball-Nachwuchs geht’s schon am Sonntag und am Montag zur Sache, denn dann werden in Mannheim Kleinfeld-Turniere ausgetragen. Ab Dienstag ist dann auch noch Beachhandball in Ladenburg angesagt - ein ganz besonderer Anziehungspunkt beim Turnfest. „Für viele unserer Jugendlichen ist das der erste Kontakt zum Beachhandball“, so Raasch.

Im Sportzentrum am Bommerfelder Ring jedenfalls ist die Woche beim Deutschen Turnfest (bis zu 100.000 Sportler kommen dort zusammen) schon lange Gesprächsthema Nummer eins. „Vor allem die legendären Partys, die dort gefeiert werden, sind wohl der große Renner“, erklärt der Handball-Abteilungsleiter grinsend. Ein Erlebnis für alle TuS-Handballer.

Zum letzten Mal geht’s beim Turnfest für die „Hot Socks“ des TuS Bommern auf eine Wettkampffläche. Beim Sport-Spektakel in der Metropol-Region Rhein-Neckar verabschieden sich die Aerobic-Sportler aus Witten vom Turniergeschehen. Am Sonntag tritt die Mannschaft von Trainer Jochen Iseke zu ihrem Vorrunden-Wettbewerb in Lampertheim an - sollten die „Hot Socks“ dort entsprechend viele Punkte sammeln, geht’s am Dienstag an gleicher Stelle weiter mit dem Finale in der Step-Aerobic. „Ein Platz zwischen eins und drei ist unser Ziel - natürlich wäre es toll, wenn es zum Abschluss noch mal zu einem Titel reichen würde“, so Iseke. Immerhin startete sein Team schon bei Welt- und Europameisterschaften, vertrat auf internationaler Bühne den Deutschen Turnerbund. In den letzten Jahren waren die Bommeraner mit ihren Choreographien eigentlich immer ein ganz heißer Kandidat auf den Titel, landeten meist ganz oben auf dem Podium - es würde kaum verwundern, wenn das auch auf deren „Abschiedstournee“ so wäre. Auch wenn Jochen Iseke die deutlich stärker gewordene Konkurrenz lobt.

Ebenfalls beim Turnfest dabei ist Bommerns Jugend-Formation „Heiße Söckchen“ - da ist ein Finalplatz das Ziel. Auch der Nachwuchs des TuS Bommern wird von Jochen Iseke betreut und soll in absehbarer Zeit dann auch in die großen Fußstapfen seiner Vorgänger und Vorbilder treten. Einstweilen steht die Teilnahme am Deutschen Turnfest aber für die jungen Bommeranerinnen unter dem Motto „Spaß haben und das Erlebnis“ aufsaugen.

 
 

EURE FAVORITEN