Famoser Föbinger holt Silber

Lukas Föbinger (re.) freute sich über den zweiten Platz bei der Kleinboot-DM.
Lukas Föbinger (re.) freute sich über den zweiten Platz bei der Kleinboot-DM.
Foto: Deutscher Ruderverband
Toller Erfolg für Lukas Föbinger vom RC Witten: Bei der Deutschen Kleinboot-Meisterschaft in Brandenburg holte er den Vizetitel im Zweier ohne Steuermann.

Witten..  An der Havel in Brandenburg setzte Lukas Föbinger vom RC Witten ein deutliches Zeichen für den weiteren Saisonverlauf. Das Top-Talent von der Ruhr feierte bei der Deutschen Kleinbootmeisterschaft auf dem Beetzsee, wo die erste nationale Junioren-Rangliste dieser Saison ausgefahren wurde, den Vize-Titel.

Die Weichen für die nächsten großen Ziele sind gestellt - besser könnte es aktuell für den Wittener Lukas Föbinger gar nicht laufen. Im Zweier ohne Steuermann holte er mit Johannes Rentz (Dortmund) nahezu sensationellen Platz zwei. Damit gelang ihm ein riesiger Schritt in Richtung Junioren-WM in Rio de Janeiro. Für den Ruder-Club Witten gingen ferner die U 23-Senioren Julia Eichholz und Patrick Landefeld sowie Junior Benedikt Pernack im Einer an den Start. Jacob Raillon, Friedrich Teikemeier und Philipp Dahm mussten aus schulischen und krankheitsbedingten Gründen auf einen Start in Brandenburg verzichten.

Lukas Föbinger übertraf mit seiner herausragenden Leistung die eigenen Erwartungen. Über Siege im Vorlauf und Zwischenlauf kämpfte er sich mit seinem Ruderpartner im 50-Boote-Feld bis ins A-Finale. Dort zeigte das Duo ein starkes Rennen. Mit fünf Sekunden Rückstand auf die Sieger aus Berlin kam das Gespann ins Ziel. Der Vorsprung auf Platz drei, eine Renngemeinschaft aus Hamburg, betrug am Ende knappe drei Sekunden. Auch wenn damit noch nichts entschieden ist, hat das Wittener Top-Talent den Grundstein für den ganz großen Traum gelegt.

Ähnlich erfolgreich verlief das Wochenende für Julia Eichholz. Die U 23-Weltmeisterin von 2013 startet nach einem Jahr Pause nun in der offenen Klasse. Dort gelang ihr bei der Kleinbootmeisterschaft ein starker fünfter Platz im C-Finale des Frauen-Einers. In der Gesamtabrechnung belegt sie damit Rang 17. In der U 23-Wertung kommt sie sogar unter die Top zwölf. Eine glänzende Ausgangsposition für die weiteren Ausscheidungsrennen der Saison.

Etwas Pech hatte Benedikt Pernack, der im Junior-Einer ebenfalls das C-Finale erreichte. Nachdem er sich mit einem dritten Platz im Vorlauf einen Platz unter den ersten 18 sicherte, erwischte er einen extrem stark besetzten Zwischenlauf. Dort musste er sich mit Rang fünf begnügen, auch wenn seine Zeit in den anderen Läufen für eine bessere Platzierung gereicht hätte. Aufgrund anstehender Abitur-Prüfungen musste der Wittener dann auf den Start im Finale verzichten. Schon bald kann er, wie die anderen Wittener, die nächste Rangliste nutzen, um sich weiter für das Nationalteam zu empfehlen.

Auf die nächste Gelegenheit setzt auch Wittens Leichtgewichtsruderer Patrick Landefeld. Er erwischte im Vorlauf der Kleinbootmeisterschaft auf dem Beetzsee ein schweres Rennen bei schlechten Ruderbedingungen und verpasste dabei den Sprung in die ersten Finalläufe. Im Halbfinale sicherte er sich dann das Ticket für das E-Finale und wurde dort Sechster.

EURE FAVORITEN