Fahim Nasari holt sich souverän die Goldmedaille

Zufrieden konnten die Aktiven und Trainer des KSV Witten von den Freistil-Landesmeisterschaften aus Aachen die Heimreise antreten.
Zufrieden konnten die Aktiven und Trainer des KSV Witten von den Freistil-Landesmeisterschaften aus Aachen die Heimreise antreten.
Foto: WAZ
Auch vier andere Talente des KSV Witten können sich im Freistil Edelmetall sichern

Witten..  Mit guten Auftritten konnten die Jugendringer des KSV Witten bei den Freistil-Landesmeisterschaften in Aachen-Walheim überzeugen. Die nur sieben Teilnehmer brachten es auf immerhin fünf Medaillen.

Bei den Junioren war Fahim Nasari in der 66-kg-Konkurrenz eine Klasse für sich. In einem nordischen Turnier besiegte er alle fünf Kontrahenten - gleich viermal verließ er vorzeitig als Sieger die Matte. Der verdiente Lohn war der Platz ganz oben auf dem Podest. In der A-Jugend traf Bahtiyar Dündar bis 58 Kilogramm auf ein sehr leistungsstarkes Feld mit zwölf Teilnehmern. Er schaffte mit vier Siegen, davon drei auf Schultern, den Poolsieg und war dann im Finale dem Lokalmatador Michael Otto technisch unterlegen. Trotzdem durfte er mit Silber zufrieden sein. Tristan Steckelbach wurde im Feld bis 69 Kilogramm Sechster und arbeitet weiter daran, sein starkes Wachstum im vergangenen Jahr technisch umzusetzen. Trainer Mesut Kayar zeigte sich mit der Leistung seines Schützlings aber zufrieden. Julian Zimmermann hatte in seiner Klasse (85 kg) keine Probleme. Er siegte in seiner nordischen Gruppe drei Mal technisch überlegen, in einem der Kämpfe sogar bereits nach nur 19 Sekunden - somit gab es die Goldmedaille.

In der B-Jugend gewann Andreas Zenger zunächst den Kampf gegen die Waage, indem er Gewicht bis 34 Kilogramm machte. Nachdem er bei der Westfalenmeisterschaft seinen Kampf bis 38 Kilogramm verloren hatte, zeigte er hier ringerische Klasse und gewann seine beiden Kämpfe ohne Gegenpunkt. Yannik Hosang kämpfte bis 38 Kilogramm beherzt. Wegen seines Trainingsrückstands, den man ihm in allen Kämpfen anmerkte, reichte es diesmal nur für einen Sieg und damit Platz vier unter fünf Teilnehmern. Marlon Schwarz (69 kg) begann seinen ersten Kampf zu verhalten und musste eine unnötige Niederlage hinnehmen. Trainerin Yvonne Englich konnte dennoch Positives berichten: „In seinen weiteren Kämpfen überraschte er durch gute Techniken.“ Am Ende durfte er sich so über Bronze freuen.

Jugendwart Bahaddin Tasdemir konnte dem Landestrainer somit einige Kandidaten für die Deutsche Meisterschaft präsentieren. In der D- und E-Jugend traten keine Ringer des KSV an. In der Vereinswertung führte das Gesamtergebnis insgesamt zu Platz neun.

EURE FAVORITEN