Eine kunterbunte Reise entlang des Regenbogens

Auch einen tänzerischen Part beinhaltete die Turnshow des TuS Bommern - dabei ging es um das Zusammenspiel von Wasser und Licht beim Entstehen eines Regenbogens.
Auch einen tänzerischen Part beinhaltete die Turnshow des TuS Bommern - dabei ging es um das Zusammenspiel von Wasser und Licht beim Entstehen eines Regenbogens.
Foto: Barbara Zabka
  • Turnshow „Youngsters in Motion“ begeistert einmal mehr ein großes Publikum
  • Als Leitfaden dient die Reise des Kobolds Leprechaun entlang des Regenbogens
  • Gut 200 Aktive des TuS Bommern beteiligt an Choreographie von Jochen Iseke

Bommern..  Auf diese 120-Minuten-Show hatte man sich beim TuS Bommern wochen-, ja monatelang intensiv vorbereitet. „Youngsters in Motion“ hieß es im Sport- und Freizeitzentrum - einmal mehr stellte der Club ein rundum gelungenes Programm auf die Beine, das einen Großteil der TuS-Familie auch aktiv ins Geschehen einband.

„Gar nicht so einfach, sich immer wieder ein Konzept für eine so zeitaufwändige Veranstaltung einfallen zu lassen“, so der TuS-Vorsitzende Oliver Rabe, der die gut 500 Zuschauer bei seiner Begrüßung schon mal einstimmte auf das, was die insgesamt 200 Aktiven (von den Kleinsten bis zu den TuS-Übungsleitern) sich hatten einfallen lassen, um für einen kurzweiligen Nachmittag zu sorgen.

Vor allem bunt wurde es in der guten Stube des Bommeraner Sports, denn die Geschichte, die als roter Erzählfaden diente, drehte sich um den Regenbogen, an dessen Ende der Kobold Leprechaun - gespielt von Larissa Wandhoff - einen Goldschatz zu finden hoffte. Auf seiner weiten Reise dorthin erlebte er allerhand Abenteuer. Dabei begegnete er den „Regenbogenmännchen“, den „Windmachern“ oder den „Chihuahua-Zwergen“, immer begleitet von jeweils passender, schwungvoller Musik - Kinderlieder-Profi Rolf Zuckowski erlebte so mit einigen seiner Werke eine Renaissance in der Bommeraner Halle.

Und da der TuS Bommern nun mal ein Sportverein ist, hatten all’ die Prüfungen, die es zu absolvieren galt, auch immer mit reichlich Bewegung zu tun. Als „Regenbogenmännchen“ tobten die Kleinsten des Clubs - begleitet von einem Elternteil - durch einen Geräteparcours, mussten über Wackelbrücken balancieren, auf Trampolinen hüpfen oder von Turnkästen springen. Ganz begeistert waren die Knirpse bei der Sache, wirkten richtig stolz in ihren blauen T-Shirts, vor so vielen Menschen mit dabei sein zu können. Während Sabine Bollmann die Geschichte der Wanderschaft von Kobold Leprechaun vorlas, ging das turnerische Fest munter weiter. Jochen Iseke, Cheftrainer der Aerobic-Abteilung, hatte sich den gesamten choreographischen Ablauf ausgedacht und traf voll ins Schwarze. Seine eigene Nachwuchsgruppe wirbelte mit wilden Kombinationen durch die Halle, natürlich kamen auch die Rhönrad-Turner und die Mädchen vom Turngruppen-Wettkampf nicht zu kurz.

„Wir binden natürlich auch die Kindergärten des Ortsteils mit ein, die hier zweimal pro Woche Sport bei uns machen“, so Oliver Rabe.

Auf seiner Reise folgt Leprechaun den Farben des Regenbogens, jede davon diente ihm gewissermaßen als Wegweiser, um an sein Ziel zu gelangen. Als er alle Farben (in Form von bunten Ballons) beisammen hat, findet er den erhofften Schatz - „eine Kiste Freude und Glück, die er mit seinen Freunden teilen kann“, so das Ende der Geschichte.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel