Ein Zauberfuß zur rechten Zeit

Oliver Schinkewitz
Sorgte für den Treffer zum 1:3 und startete damit die Aufholjagd der Bommeraner: Marcel Herrmann (re.).
Sorgte für den Treffer zum 1:3 und startete damit die Aufholjagd der Bommeraner: Marcel Herrmann (re.).
Foto: Joachim Haenisch
Zwei Treffer von Patrick Bräuer retten dem SV Bommern das 3:3-Remis gegen den Geisecker SV. Trainer Salkanovic mit Leistung seines Teams nicht einverstanden.

Bommern. SV Bommern 05 -
Geisecker SV 3:3 (0:2)

SVB: Gensch; Herbrechter, Queißer, Schacht, Mazurek (54. Kraus), M. Berghaus, S. Mathea (68. Munzig), Schumacher (73. Bräuer), D. Mathea, Aleccia, Herrmann.
Zuschauer: 160.
Torfolge: 0:1 (6.), 0:2 (12.), 0:3 (60.), 1:3 Herrmann (76.), 2:3, 3:3 Bräuer (90., 90.+3).

Was für ein Comeback in der Gaslock-Arena: Da lagen die Bezirksliga-Kicker des SV Bommern 05 nach äußerst mäßiger Leistung gegen den Geisecker SV schon deutlich im Hintertreffen und nahmen dank zweier Geniestreiche von Freistoß-Künstler Patrick Bräuer in der Nachspielzeit doch noch einen Zähler mit. Das 3:3 (0:2) war bereits die dritte Punkteteilung in Serie für die Mannschaft von Trainer Semin Salkanovic, die damit auf den siebten Platz absackte.

Er hatte selbst wohl auch nicht mehr mit einem solchen Happy-End gerechnet: Der SVB-Coach kauerte in der Schlussphase bedröppelt auf seiner Trainerbank, schaute sich mürrisch mit verschränkten Armen das Treiben der Seinen an. „Das sieht nur so aus. Innerlich brodele ich wie ein Vulkan“, erklärte der Bosnier nach der Partie, während seine Spieler ausgelassen dieses glückliche Remis feierten. Einen 0:3-Rückstand jedenfalls hatte der SVB in dieser Saison noch nicht wettmachen müssen.

Ausgerechnet Geisecke, mag manch einer gedacht haben. Die Rot-Weißen aus dem Schwerter Vorort hatten in allen Partien zuvor erst einen Auswärtstreffer zustande gebracht. Am Goltenbusch gelangen ihnen gleich deren drei. Nummer eins schon nach sechs Minuten durch Luis Pothmann, Nummer zwei bereits in der zwölften Minute durch Damian Wielgosz - 0:2, ein Fehlstart nach Maß für wie im Tiefschlaf wirkende Bommeraner. „Drei, vier Mann bei uns haben heute eine unterirdische Leistung gebracht“, so Salkanovic. Sein Team erspielte sich zwar Chancen, u. a. durch Francesco Aleccia, Sebastian Queißer oder Marcel Herrmann - allesamt vergaben diese aber kläglich.

Als der defensiv gut sortierte Geisecker SV, der offenbar nur auf Bommeraner Schnitzer warten musste, in der 60. Minute nach einem Fehlpass des eingewechselten Michael Kraus erneut durch Pothmann auf 3:0 erhöhte, schien die Partie gelaufen. An eine Wende hatte zu diesem Zeitpunkt höchstens noch die SVB-Reserve geglaubt, die zuvor den SuS Wilhelmshöhe nach 0:3-Rückstand noch mit 5:3 bezwungen hatte.

Immerhin: In der stärksten Phase der Bommeraner gelang Marcel Herrmann per Kopf das 1:3 (76.). Eine gute Viertelstunde, das konnte doch noch reichen für eine Aufholjagd. Mit der allerdings ließen sich die Salkanovic-Schützlinge bis in die Schlussphase Zeit. Zuvor musste Keeper Kevin Gensch mehrfach bei Geisecker Kontern auf der Hut sein, reagierte ebenso glänzend wie nach 15 Minuten, als er einen Handelfmeter parierte. Es lief die 90. Minute, als Herrmann vor der Strafraumlinie gefoult wurde - den Freistoß versenkte Joker Patrick Bräuer traumhaft sicher zum 2:3. Und weil es gerade so gut lief, gab’s das gleiche Szenario noch mal: Dritte Minute der Nachspielzeit, ein Bräuer-Zaubertor aus 18 Metern - das 3:3 und eine einzige Jubelarie in Grün, Weiß und Schwarz. Nur der Trainer schien sich nicht so recht zu freuen - zu viel Stückwerk hatte er gesehen.