Ebner-Elf nutzt Gunst der Stunde

Marius Hoff
Zwei Wittener Teams, die auf einen erfolgreichen Spieltag zurückblicken dürfen: Der Portugiesische SV (grüne Spielkleidung) rang dem CF Kurdistan Bochum ein 3:3-Remis ab, während Herbedes dritte Mannschaft (schwarz-weiße Trikots) mit 1:0 beim TuS Heven III siegte.
Zwei Wittener Teams, die auf einen erfolgreichen Spieltag zurückblicken dürfen: Der Portugiesische SV (grüne Spielkleidung) rang dem CF Kurdistan Bochum ein 3:3-Remis ab, während Herbedes dritte Mannschaft (schwarz-weiße Trikots) mit 1:0 beim TuS Heven III siegte.
Foto: Bernd Böhmer
Türkischer SV bezwingt auch Sportfreunde Schnee mit 5:0 und rückt auf Rang zwei vor. Keine Tore zwischen Bommern II und Annen II

Witten.  Der Elf von David Ebner war die „Herbstmeisterschaft“ in der Kreisliga B3 zwar nicht vergönnt, dafür schob sich der Türkische SV am Sonntag aber schon auf Rang zwei vor. „Nach unserem schwachen Start war das nicht zu erwarten“, freute sich der Spielertrainer. Beim 5:0 (1:0)-Sieg über die Sportfreunde Schnee sei zwar noch viel Luft nach oben gewesen, doch: die Serie hält.

Unterdessen musste sich der SV Bommern II mit einem Remis abfinden, das Derby beim VfB Annen II endete torlos. Auch der abgestrafte Ex-Spitzenreiter CF Kurdistan Bochum (Punkte werden noch abgezogen) spielte Remis, weil sich der Portugiesische SV gleich dreimal zurückkämpfte - Endstand 3:3.

Überraschend gewann zeitgleich der SV Herbede III das Ortsduell am Haldenweg. Gegen Hevens Drittvertretung gab’s dank des Treffers von Marcel Berger ein knappes 1:0 (0:0). Schlechte Stimmung herrschte indes beim TuS Heven II, der dem SuS Wilhelmshöhe II unterlag - 0:3.


Die Spiele im Überblick:

TuS Heven III - SV Herbede III 0:1 (0:0) Torfolge: 0:1 Berger (64.).

Im Duell der dritten Mannschaften setzte sich am Haldenweg überraschend der SV Herbede durch. Das entscheidende Tor erzielte Marcel Berger, der im zweiten Versuch Hevens Helmut Körfer bezwang (64.). „Über ein Unentschieden hätten wir uns heute nicht beschweren dürfen, aber vielleicht hat unser Wille die nötigen Prozentpunkte ausgemacht“, mutmaßte SVH-Trainer Björn Brose, den vor allem das Ende der jüngsten Negativserie freute. Hevens Übungsleiter Frank Röber konnte der 0:1-Niederlage indes wenig Positives abgewinnen: „Wir hatten zwar nur eine Rumpfelf, aber das darf keine Ausrede sein. Wir haben einfach schlecht gespielt und verdient verloren.“

VfB Annen II - SV Bommern 05 II 0:0

Die Reserven des VfB Annen und des SV Bommern kamen im Derby nicht über ein torloses Remis hinaus. Während die Gäste ängstlich begannen, erarbeitete sich Annen im ersten Abschnitt gleich mehrere gute Möglichkeiten. Adam Wojciaszek verfehlte knapp und auch bei den Einwürfen von Bastian Bankwitz wurde es bisweilen gefährlich. Nach dem Seitenwechsel investierte Bommern dann mehr, hätte bei Standardsituationen vor allem durch Jan Gazarek, Christan Köhn oder Nino Pöstgens in Führung gehen können. „Aber uns fehlte da irgendwie das Glück“, haderte Trainer Rafael Ostrowski. Beim VfB ärgerte man sich letztlich genauso über einen verpassten knappen Erfolg, schließlich waren Celal Yigit Bozdurgut, Danny Krajewski und Jaffar Morsel jeweils vor SVB-Keeper Jörg Kwapich aufgetaucht. „Wir können uns über diesen Punkt trotzdem freuen, zumal es ein richtig gutes B-Kreisliga-Spiel war“, sagte VfB-Coach Andreas Gräber.

Türkischer SV - SF Schnee 5:0 (1:0) Torfolge: 1:0, 2:0 F. Cifci (35., FE; 56.), 3:0 Bayrakli (71.), 4:0 Ali (78.), 5:0 Karabak (88.).

„So schlecht wir momentan auch spielen, unsere Ergebnisse stimmen“, konstatierte David Ebner, der Spielertrainer des Türkischen SV. Denn seine Elf tat sich auch am Sonntag lange Zeit schwer, fand gegen tief stehende und kämpferische starke Schneer kaum Mittel. So musste in der 35. Minute schon ein Strafstoß her, den Fatih Cifci zum 1:0 versenkte. Nach der Halbzeitpause hatte der TSV dann großes Glück, dass Sportfreunde-Stürmer Mats Volkmann frei vor Yunus Yasar scheiterte. Stattdessen erhöhte Fatih Cifci auf 2:0 (56.), woraufhin der Tabellendritte mit immer größerer Kontrolle zu Werke ging. Mesut Bayrakli (71.), Vedat Ali (78.) und Ümit Karabak (88.) schossen folgerichtig einen deutlichen 5:0-Sieg heraus, der laut Ebner „am Ende auch in Ordnung ging“.

CF Kurdistan - Portugiesischer SV 3:3 (2:1) Torfolge: 1:0 (12.), 1:1 Anouar (22.), 2:1 (41.), 2:2 Bensaid (52.), 3:2 (54.), 3:3 Braga Madeira (88.).

Dem unter der Woche abgestraften Ex-Tabellenführer CF Kurdistan Bochum rang der Portugiesische SV ein 3:3-Unentschieden ab. „Es war ein ausgeglichenes, intensives Spiel“, berichtete Coach Ertan Ilce. „Letztlich ist es etwas glücklich, dass wir da einen Punkt mitnehmen, aber die Mannschaft ist heute nach Rückständen dreimal zurückgekommen – das spricht für ihre Willensstärke.“ Das erste Mal bescherte Ayoub Anouar den Ausgleich (22.), nachdem die Bochumer Gastgeber in der 12. Minute getroffen hatten und dessen Keeper Rezan Omar fälschlicherweise nicht die Rote Karte gesehen hatte (15.). Kurz vor der Pause zog der CF Kurdistan erneut davon, aber Zakaria Bensaid fand mit dem 2:2 (52.) die passende Antwort . Obwohl die Wittener zu diesem Zeitpunkt mehr vom Spiel hatten, führte ein individueller Patzer gleich wieder zum 2:3-Rückstand (54.). Bis zum umjubelten 3:3 dauerte es dann einige Zeit, Julio Felipe Braga Madeira traf erst in der 88. Minute. Anschließend avancierte Rogerio-Manuel Pardal, der Schlussmann der „Portugiesen“, zum Held der Partie, als er mit einem schnellen Reflex das 3:4 verhinderte. „Unglaublich, das hätte heute wirklich in beide Richtungen gehen können“, so Ilce.

SuS Wilhelmshöhe II - TuS Heven II 3:0 (1:0) Torfolge: 1:0 (25.), 2:0 (73.), 3:0 (88.).

Dem Liga-Vorletzten der Kreisliga B2 musste sich der TuS Heven II am Sonntag mit 0:3 geschlagen geben. „Wir hatten nicht eine einzige Torchance, das war gar nichts“, resümierte Trainer Manfred Knapp in aller Kürze. Weil der Hevener Reserve einige Stammspieler fehlten, seien gleich mehrere Akteure zum Einsatz gekommen, deren Einstellung dem TuS-Trainer überhaupt nicht gefiel. „Wenn manche Leute ihre Leistung nicht bringen, kann man ein Spiel einfach nicht gewinnen.“ Das sähe nächste Woche gegen Rot-Weiß Stiepel II dann allerdings schon wieder anders aus. Obendrein wolle man in der Winterpause einen deutlichen Schnitt machen und mit Hilfe von Neuzugängen zurück in die Spur finden, so Knapp. „Denn momentan präsentieren wir uns einfach nicht als eine Mannschaft.“