Ditges Dreierpack ebnet den Weg

Marius Hoff
Bommerns Stürmer Pascal Ditges (re., hier noch im Dress des SV Langendreer 04) ist in dieser Saison wieder erstaunlich treffsicher. Am Sonntag glückten dem Angreifer drei Treffer nacheinander.
Bommerns Stürmer Pascal Ditges (re., hier noch im Dress des SV Langendreer 04) ist in dieser Saison wieder erstaunlich treffsicher. Am Sonntag glückten dem Angreifer drei Treffer nacheinander.
Foto: Dietmar Wäsche
Bommern II mit 6:1-Erfolg über Langendreerholz. Weil Spitzenreiter CF Kurdistan Bochum patzt, macht auch der Türkische SV Boden gut.

Witten.  Die erste Erkenntnis des 14. Spieltages lautet: der B-Liga-Spitzenreiter CF Kurdistan Bochum kann tatsächlich noch verlieren. An dessen 1:2-Pleite in Kaltehardt fanden am Sonntag natürlich auch die Wittener Verfolger großen Gefallen.

Rafael Ostrowskis SV Bommern II ist nun etwa wieder bis auf zwei Zähler an den Tabellenführer herangerückt, setzte sich daheim mit 6:1 (2:0) gegen den VfB Langendreerholz durch. Stürmer Pascal Ditges traf dabei dreimal in Folge. Spielerisch nicht allzu überzeugend, aber dennoch deutlich, gewann auch der Türkische SV. Der 4:0 (3:0)-Derbyerfolg über den SV Herbede III bringt die Ebner-Elf vorerst auf Rang fünf.

Im zweiten Wittener Lokalduell siegte der Portugiesische SV, der unter dem neuen Trainer Ertan Ilce gleich die nächsten drei Punkte verbuchte. Zur Pause hatte der VfB Annen II noch mit 1:0 in Führung gelegen, doch im zweiten Abschnitt dominierte der PSV. Heraus kam am Ende ein 5:1-Erfolg samt drei Treffern von Zakaria Bensaid. Niederlagen setzte es dagegen für beide Hevener B-Kreisliga-Mannschaften.


Die Spiele im Überblick:

SV Herbede III - Türkischer SV 0:4 (0:3) Torfolge: 0:1 O. Cifci (15.), 0:2 Tekin (26.), 0:3 F. Cifci (45.), 0:4 Karabak (77.).

Seinen siebten Sieg in Folge fuhr der Türkische SV diesmal nicht mit dem ansehnlichsten Fußball ein. „Wir sind irgendwie nicht richtig in Tritt gekommen, außerdem stand Herbede sehr tief und hat die Bälle meistens nur lang herausgeschlagen“, haderte Trainer David Ebner. Torchancen ergaben sich für die Gäste dennoch; und weil Orhan und Fatih Cifci genau wie Sezer Tekin zuschlugen, lag der TSV zur Pause schon mit 3:0 in Führung. Im zweiten Durchgang verlor die Partie dann weiter an Qualität, der einzige Höhepunkt war eine verunglückte Flanke von Ümit Karabak (77.), die dem Türkischen SV das 4:0 bescherte. „Für mich zählen heute wirklich nur die drei Punkte. In der Tabelle sieht es für uns jetzt schon deutlich besser aus“, freute sich Ebner.

SV Bommern 05 II - VfB La’holz 6:1 (2:0) Torfolge: 1:0, 2:0, 3:0 Ditges (16., 40., 53.), 4:0 Köhn (66.), 5:0 Neemann (73.), 6:0 Schacht (82.), 6:1 (85.).

Gegen den Tabellenzehnten aus Bochum-Langendreer machte der SV Bommern II am Sonntag das halbe Dutzend voll. Dabei fand die Elf von Trainer Rafael Ostrowski gleich gut in die Partie, führte nach dem ersten Treffer vom dreifachen Torschützen Pascal Ditges schnell mit 1:0 (16.). Nach einer Verletzungsunterbrechung (Moritz Voigt dürfte dem SVB wohl länger fehlen) brauchten die Wittener dann einige Minuten, um sich von diesem Zwischenfall zu erholen und hatten Glück, dass die Gäste den Ausgleich verpassten. Kurz vor der Pause glückte Ditges aber Treffer Nummer zwei (40.), der Bommern fortan größere Räume ermöglichte. „Die haben wir dann auch konsequent genutzt“, lobte Ostrowski. Ditges legte in der 53. Minute erst das 3:0 nach, anschließend erhöhten Christian Köhn (66.), Sven Neemann (73.) und Christian Schacht (82.) auf 6:0. Langendreerholz kam fünf Minuten vor dem Schlusspfiff nur noch zum „Ehrentreffer“.

BV La’dreer 07 II - TuS Heven III 3:0 (3:0) Torfolge: 1:0 (10.), 2:0 (15.), 3:0 (18.).

Für Heven III war das wichtige Auswärtsspiel bei Langendreer 07 bereits nach 18 Minuten entschieden. Erst waren sich Torwart Helmut Körfer und Sascha Hennig nicht einig (10.), dann patzte Abwehrspieler Vitali Wulf gleich zweimal – 0:3. Ärgerlich: TuS-Stürmer Dennis Sonntag hatte kurz nach dem 0:1 über den Bochumer Schlussmann gelupft, der dann außerhalb des Strafraums eine klare Torchance verhinderte. „Ganz egal, ob man da anders hätte entscheiden müssen“, sagte Hevens Coach Frank Röber. „Wir waren einfach zu hibbelig und haben uns kaum Chancen herausgespielt“. Denn auch nach dem Seitenwechsel blieb die dritte Mannschaft des TuS eine Reaktion schuldig, war nicht mehr imstande, die Gastgeber noch einmal in Bedrängnis zu bringen. Zu allem Überfluss sah Torjäger Dennis Sonntag in der 88. Minute die Rote Karte. Wegen einer Tätlichkeit könnte der Angreifer nun für mehrere Wochen ausfallen.

Portugiesischer SV - VfB Annen II 5:1 (0:1) Torfolge: 0:1 Wojciaszek (31.), 1:1 Bensaid (53., FE), 2:1 Da Silva Fernandez (60.), 3:1, 4:1, 5:1 Bensaid (74., 75., 90.).

Das Wittener Ortsduell auf dem Husemannplatz bot am Sonntag zwei grundverschiedene Halbzeiten. In den ersten 45 Minuten waren es die Gäste aus Annen, die sich klare Vorteile erarbeiteten, während der PSV nervös zu Werke ging und einige Fehlpässe aneinander reihte. Dank eines Treffers von Adam Wojciaszek (31.) führte die VfB-Reserve daher verdient mit 1:0, allerdings setzte Zakaria Bensaid auf der anderen Seite noch einen Elfmeter an den Pfosten (40.). Mit dem Anpfiff zur zweiten Hälfte wendete sich dann das Blatt, nun dominierte einzig der Portugiesische SV. „Das lief wie aus einem Guss, da stand eine Mannschaft mit Willensstärke auf dem Platz“, betonte Ertan Ilce, der neue Trainer des PSV. Seinen zweiten Strafstoß nutzte Goalgetter Zakaria Bensaid diesmal, woraufhin es wieder 1:1 stand (53.). Bis zum Spielende unterstrichen die Hausherren dann ihre Offensivqualität, setzten sich mit weiteren Treffern von Bensaid (3) und Goncalo Da Silva Fernandez auf 5:1 ab. Annens Trainer Andreas Gräber war mit der Leistung seiner Elf indes überhaupt nicht einverstanden: „Wir haben uns einfach unserem Schicksal ergeben, der Charakter der Mannschaft war unüblicherweise sehr schlecht.“

TuS Heven II - SV Türkiyemspor II 1:2 (0:1) Torfolge: 0:1 (40., FE), 1:1 Berndl (60.), 1:2 (85.).

Im Duell mit dem direkten Tabellennachbarn Türkiyemspor Bochum II musste die Hevener Reserve eine bittere Niederlage einstecken. „Wenn man solch ein gutes Spiel macht und trotzdem mit 1:2 verliert, ist das wirklich sehr unglücklich“, meinte Trainer Manfred Knapp. In der ersten Hälfte der Partie hätte der Unparteiische gleich mehrere Fehlentscheidungen getroffen, darunter auch einen Elfmeterpfiff, der in der 40. Minute das 0:1 zur Folge hatte. Nichtsdestotrotz erspielten sich die Wittener nach dem Seitenwechsel erneut deutliche Vorteile und kamen durch Christian Berndl (60.) folgerichtig zum Ausgleich. Kurz darauf hatte Anas El Bouazzati wohl die größte Chance zur Hevener Führung, doch die „Leihgabe“ aus der ersten Mannschaft schoss den Ball aus wenigen Metern am Pfosten vorbei. „Am Ende waren wir dann vielleicht nicht clever genug, weil wir den Sieg unbedingt wollten“, mutmaßte Knapp. Denn als die Abwehr des TuS einmal unachtsam war, gelang den Bochumer Gästen in der 85. Minute das entscheidende Tor zum 2:1-Sieg.