Ciesiolka und Hein werfen HSV zum Sieg

Der HSV Herbede um Clemens Meuren (19) feierte gegen den TV Brechten den dritten Sieg in Serie.
Der HSV Herbede um Clemens Meuren (19) feierte gegen den TV Brechten den dritten Sieg in Serie.
Foto: Fotopool / Bernd Böhmer
Der HSV Herbede feiert beim 34:26-Erfolg gegen den TV Brechten den dritten Sieg in Serie und verabschiedet sich vorerst aus dem Abstiegskampf. Herbeder Rückraum-Duo überragt mit 20 Treffern.

Herbede.. HSV Herbede -
TV Brechten 34:26

HSV: Scholz, Trippe; Ruschau (2), Haupt (2), Schmitz (1), Knufinke (1), Ciesiolka (9), Meuren (1), Radtke (4/2), Schulte (1), Hein (11), Schauer (2).

Für seine Verhältnisse war Uli Schwartz fast euphorisch. Nach dem 34:26-Erfolg (15:12) gegen den TV Brechten lobte der Trainer des HSV Herbede beinahe jeden Spieler einzeln. Schwartz, der sonst eher nüchtern daher kommt, schwärmte vom Auftritt seiner Mannschaft: „Wir haben ein perfektes Spiel abgeliefert.“ Der dritte Sieg in Serie – das hat es für dieses HSV-Team in der Landesliga noch nicht gegeben – macht sich auch in der Tabelle bemerkbar. Der Abstiegskampf findet vorerst ohne Herbeder Beteiligung statt.

In der Horst-Schwartz-Halle ging es von Beginn an intensiv zur Sache. Brechten hatte sich taktisch gut auf den HSV eingestellt, vermeintliche Schwachstellen in der Herbeder Hintermannschaft ausgemacht und es unter anderem auf Flügelflitzer Thomas Radtke abgesehen. „Aber wir haben auf alles die passende Antwort gefunden“, befand Schwartz. Denn für Radtke sprangen diesmal andere in die Bresche.

Mitte der ersten Hälfte zogen die Gastgeber erstmals auf 10:7 davon. Zwar glich Brechten noch einmal zum 12:12 aus, drei Treffer in Serie bescherten dem Aufsteiger aus Witten aber eine 15:12-Führung zur Pause. In den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel legte Herbede dann den Grundstein für den Sieg, zog über 17:12 bis auf 26:18 (46.) davon.

Dabei entdeckte der HSV eine ganz neue Seite an sich: Diesmal war es der Rückraum, der sich mal so richtig auszeichnete. Lennart Hein und Matthias Ciesiolka warfen zusammen 20 Tore und spielten somit die Hauptrolle in einer insgesamt starken Herbeder Mannschaft. „Das hat es bei uns lange nicht mehr gegeben“, so Schwartz, der insbesondere von Ciesiolka begeistert war: „Für ihn freut es mich total. Nach seiner langen Verletzung legt er so langsam die Fesseln ab.“

Die Gäste versuchten es zwar noch einmal mit einer offensiven Deckung, gegen einen HSV Herbede in dieser Form war für den TV Brechten jedoch nichts zu holen. Die Wittener hielten das deutliche Ergebnis und spielten sich über ein 31:23 zum Endstand. „Dieser Sieg bringt uns richtig weiter. Wir haben als Team unsere beste Saisonleistung gezeigt. Die Jungs haben exakt das umgesetzt, was wir im Training eingeübt haben“, bilanzierte ein rundum zufriedener Uli Schwartz. Er hofft, dass sein Team in Zukunft in der Tabelle nicht mehr nach unten blicken muss.

Neben seinen beiden Rückraum-Shootern lobte Schwartz die sich gut ergänzenden Torhüter Christian Scholz und Michael Trippe, die den gewohnt sichern Rückhalt darstellten.

EURE FAVORITEN