A-Kreisligist wirft Bommern ‘raus

Oliver Schinkewitz
Der spät eingewechselte Sebastian Queißer (re.) brachte zumindest etwas Schwung in die Bommeraner Angriffe - doch auch der etatmäßige Innenverteidiger hatte kein Glück vor dem gegnerischen Tor.
Der spät eingewechselte Sebastian Queißer (re.) brachte zumindest etwas Schwung in die Bommeraner Angriffe - doch auch der etatmäßige Innenverteidiger hatte kein Glück vor dem gegnerischen Tor.
Foto: Joachim Haenisch
Mit einer ganz schwachen Leistung verabschiedet sich der SV Bommern aus dem Kreispokal. Beim A-Ligisten Polizei SV Bochum gibt’s eine 0:1-Pleite.

Bochum. Polizei SV Bochum -
SV Bommern 05 1:0 (1:0)

SVB: Gensch; Hochwimmer, Schacht, P. Berghaus, Herbrechter, M. Berghaus, S. Mathea (78. Queißer), Aleccia (74. Brommer), Müller (54. Tytko), Schumacher, Munzig.
Tor: 1:0 Ould Youssouf (62.).

Das Viertelfinale des Kreispokal-Wettbewerbs wird ohne Beteiligung einer Wittener Mannschaft stattfinden. Der letzte verbliebene Vertreter, Bezirksligist SV Bommern 05, kassierte am Dienstagabend eine 0:1 (0:1)-Niederlage beim Polizei SV Bochum.

„Jeder blamiert sich, so gut er kann“, ätzte einer der mitgereisten Zuschauer ob der indiskutablen Vorstellung der Grün-Schwarzen. Gegen den engagiert zu Werke gehenden A-Kreisligisten bekamen die Bommeraner vor allem in der ersten Halbzeit kaum etwas Sinnvolles auf die Reihe. Nach einer halbwegs passablen Kopfballchance von Sven Hochwimmer (5.) konnten die SVB-Kicker im weiteren Verlauf sogar froh sein, nicht gleich mehrere Gegentreffer kassiert zu haben. Zunächst parierte Keeper Kevin Gensch einen Alleingang eines PSV-Angreifers (12.), kurz darauf krachte ein Distanzschuss der „Polizisten“ an den linken Pfosten des Gästetores (14.). Viel zu freizügig agierten die Bommeraner im Defensivbereich - vor allem Christian Schacht offenbarte im Zentrum beängstigende Stellungs- und Stockfehler.

Der Innenverteidiger, der aufgrund der umfassenden Rotation von Trainer Semin Salkanovic mal wieder von Beginn an auflaufen durfte, war nach gut einer Stunde Spielzeit maßgeblich am einzigen Treffer der Partie beteiligt. Nach einem Ballverlust des eingewechselten Maurice Tytko folgte ein schneller Konter der Bochumer, im SVB-Strafraum bugsierte Schacht den Ball genau in den Lauf von Alioune Ould Youssouf, der sich nicht lange bitten ließ - 1:0 (62.).

Erst nach der Hereinnahme von Florian Brommer und Sebastian Queißer als „Sturmtank“ wurden die Angriffsbemühungen der Bommeraner etwas zielstrebiger. In der 74. Minute scheiterte der ansonsten unauffällige, selten anspielbereite Timo Munzig per Kopf aus kurzer Distanz, nach 82 Minuten wurde auch Queißers Versuch eine Beute des PSV-Keepers Sebastiano Pitronaci. In der Nachspielzeit gab’s wütende Attacken der Gäste - doch der A-Ligist verteidigte das knappe 1:0 mit Glück und Geschick. „Das war heute eine einzige Enttäuschung“, senkte Salkanovic gefrustet den Blick auf den nassen Kunstrasen.