TSG Wesel: „Mehr als nur ein Hobby“

Keine Probleme mit kaltem Wasser: Die Sportler der TSG Wesel beim Antauchen im Auesee.
Keine Probleme mit kaltem Wasser: Die Sportler der TSG Wesel beim Antauchen im Auesee.
Foto: WAZ Fotopool

Wesel..  Der Auesee ist die Heimat zahlreicher Sportler, manche davon sind schwerer zu entdecken. Trotz einer Wassertemperatur von nur sechs Grad Celsius stiegen die sieben tapferen Taucherinnen und Taucher der Tauchsport-Gemeinschaft Wesel nun wieder zum traditionellen „Antauchen“ in das noch kühle Nass.

„Die TSG Wesel besteht aus etwa 100 Mitgliedern, von denen etwa 20 bis 30 ständig aktiv sind“, so der Vereinsvorsitzende Ottmar Geddert. Jeden Donnerstag (18.30 Uhr) treffen sich alle Tauchsportbegeisterten am See auf der Höhe des Holzstegs. Montags ist um 19 Uhr im Heubergbad Training. Die Grundlagen bei dieser Sportart sind natürlich besonders wichtig, interessanter ist es aber in der freien Natur.

„Dort kann man spannende Dinge beobachten“, so Geddert über den bis zu 20 Meter tiefen See. „Von Barschen, Kröten die ihre Eier ablegen, Süßwassergarnelen bis hin zu den seltenen Aalquappen, die aufgrund von Staudammbildungen in deutschen Gewässern große Probleme beim Laichen haben und deren Bestand deshalb sehr rar geworden ist.“ Auch 120 cm große Hechte seien keine Seltenheit.

„2012 haben Fischer große Welse im Auesee ausgesetzt. Diese haben wir leider bisher noch nicht zu Gesicht bekommen“, erläutert der Vorsitzende. Auf die Frage, wie er sich erklären kann, dass immer wieder neue Fischarten im Auesee auftauchen, meint Geddert: „Die Vögel, die im Winter in südlichen Ländern überwintern, transportieren die Fischeier in ihrem Gefieder mit nach Deutschland.“

Ende Mai die beste Sicht

Ende Mai habe man hier die beste Sicht unter Wasser. „Um diese Jahreszeit kann man in 15 Metern Entfernung alles erkennen.“ Zu sehen gibt es dort auch ein versenktes Boot sowie einen kleinen „Wald“ von zwanzig vor zehn Jahren mit einem Zementsockel aufgestellten Bäumen. Einer davon wurde mittlerweile flachgelegt. „Vermutlich mutwillig, so etwas ist lebensgefährlich“, erklärt Geddert.

Die Ausbildung und das Leihen des Equipments ist in der TSG kostenlos. Man bezahlt lediglich 135 Euro Mitgliedsbeitrag im Jahr. Highlights für die Vereinsmitglieder sind natürlich die Gruppenreisen zu immer verschiedenen Taucherstätten in Deutschland und Europa.

„Wir waren bereits in den Niederlanden, Österreich, Ägypten, Spanien und Italien. Es ist immer sehr interessant, neue Unterwasserlandschaften zu entdecken“, sagte der Ruheständler Ottmar Geddert. „Tauchen ist für mich mehr als nur ein Hobby. Und bei uns kommt auch das Gesellige nicht zu kurz.“ Der Beweis: Wenig später wurde der Grill angeworfen.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel