PSV Lackhausen verpasst Meisterschaft um 20 Sekunden

In der gut besuchten Halle Nord verpasste Gastgeber PSV Lackhausen gegen den Gast aus Essen einen Zähler und damit die Verbandsliga-Meisterschaft.
In der gut besuchten Halle Nord verpasste Gastgeber PSV Lackhausen gegen den Gast aus Essen einen Zähler und damit die Verbandsliga-Meisterschaft.
Foto: WAZ FotoPool / Gerd Hermann

Wesel.  Alles war angerichtet für die große Aufstiegsparty, doch die Futsaler des PSV Lackhausen haben die Meisterschaft am letzten Spieltag zu Hause mit einer 4:5 (1:1)-Niederlage gegen Futsalicious Essen verpasst. „Krasse Fehlentscheidungen von einem Schiedsrichter, der ebenfalls aus Essen kommt, haben dem Gegner den Weg geebnet“, schimpfte PSV-Abteilungsleiter Naim Sassi.

So wurde die Notbremse an Donovan Sadek nur mit Gelb, die von Anton Kötter mit Rot und Sechsmeter bestraft. „Und mit dem Schlusspfiff schoss Matthäus Cwiek einem Essener auf der Torlinie an den Oberarm, aber der Schiedsrichter entschied nicht auf Hand, sondern pfiff das Spiel ab“, so Sassi.

Nach der 1:0-Führung durch Sadek sah PSV-Keeper Marco Hoffmann beim 1:1 kurz vor der Pause nicht gut aus. In der gut besuchten Halle Nord erwischten die Gäste in Hälfte zwei den besseren Start und zogen auf 3:1 davon, Marvin Prietzel verkürzte. Nach dem 4:2 für Essen per Sechsmeter glichen Florian Peschen und 41 Sekunden vor Schluss Prietzel zum 4:4 aus. Das Remis hätte gereicht, doch 20 Sekunden vor dem Ende traf Futsalicious erneut. Cwieks letzter Schuss blieb wie erwähnt ohne Konsequenzen.

„Nun geht es in die Relegation am 7. Juni in Köln“, hat Sassi den Aufstiegstraum nach einer Saison mit 55 Punkten und 207:48 Toren nach 21 Spielen noch nicht abgehakt. „Wenn wir dort weiterkommen, erwarten wir Bielefeld oder Lotte.“