Nächster internationaler Titel für Talent Aaron Sonnenschein

Feierte im Doppel einen Sieg bei einem internationalen Turnier: Aaron Sonnenschein, Talent des BV Wesel RW.
Feierte im Doppel einen Sieg bei einem internationalen Turnier: Aaron Sonnenschein, Talent des BV Wesel RW.
Foto: WAZ FotoPool
Die Badminton-Talente des BV Wesel RW sorgen weiter für Furore. Aaron Sonnenschein gewann im Doppel das internationale Turnier in Hoensbroek.

Wesel..  Die nächsten Erfolge für den Weseler Badminton-Nachwuchs: Nach dem Sieg beim internationalen U 13-Refrath-Cup gewann Aaron Sonnenschein mit seinem Partner Matthias Kicklitz (Horner TV) auch das International Youth Tournament im niederländischen Hoensbroek. Nach zwei deutlichen Erfolgen zum Start mussten die beiden Zwölfjährigen im Viertelfinale gegen das französische Duo Nicolas Moine und Valentin Mottet erstmals in den dritten Satz, behielten mit 21:13, 12:21 und 21:12 aber die Nerven. Dem deutlichen Halbfinal-Erfolg gegen Mund/Popp (24:22, 21:11) folgte die hohe Final-Hürde gegen das topgesetzte dänische Duo Axel Parkhøi und Marcus Rindshøj. Auf hohem Niveau hatten am Ende Sonnenschein/Kicklitz mit 16:21, 21:15 und 21:18 das bessere Ende für sich.

Auf den Erfolg folgte für das Duo aber auch noch eine unverschuldete Enttäuschung. Denn die Nachwuchs-Paarung wurde vom deutschen Badminton-Verband nicht für die Deutschen U 15-Meisterschaften nominiert. Diese Nominierung ist aber nötig, da Sonnenschein (NRW) und Kicklitz (Hamburg) aus verschiedenen Landesverbänden stammen und sich somit nicht über die Landesmeisterschaften für die DM qualifizieren können.

Zudem kämpften in Hoensbroek mit Aarons jüngerer Schwester Elina in der Altersklasse U 11 und Lena Fischer in der U 15 zwei weitere Weseler Talente. Im gemischten Doppel spielte Elina erstmalig mit Karl Sufryd (1. BV Mülheim) ein gutes Turnier. Nach klaren Siegen unterlagen sie im Viertelfinale nur knapp in drei Sätzen gegen die Turnierfavoriten und späteren Sieger aus Dänemark. Im Einzel schaffte es Elina mit einem Viertelfinalerfolg gegen Anna-Laura Ortmann aus Dänemark noch eine Runde weiter. Im Halbfinale gegen die Britin Lisa Curtin konnte sie jedoch nicht an ihre gute Leistung anknüpfen und verlor mit 8:21 und 12:21. Tröstlich: Auch hier verlor sie gegen die spätere Siegerin.

Lena Fischer konnte sich in einer schweren Gruppe gegen niederländische und französische Mitbewerber durchsetzen. Im anschließenden K.-o.-System musste sich die Weselerin mit 8:21 und 12:21 Madouc Linders aus den Niederlanden geschlagen geben.

EURE FAVORITEN