Hattrick von Carolin Liß bringt HSC Berg den Sieg

Foto: Funke Foto Services
Der zweite Hattrick von Carolin Liß in dieser Saison bescherte den Landesliga-Fußballerinnen des HSC Berg das 4:2 über Borussia Bocholt II. Bezirksliga-Meister GW Lankern siegte 2:1.

Am Niederrhein..  Für Guido Dickmann war der letzte Auftritt ein Spiegelbild der gesamten Saison. „Die erste Halbzeit haben wir verschlafen, im zweiten Durchgang dann angefangen, Fußball zu spielen“, sagte der Trainer der Landesliga-Fußballerinnen des HSC Berg auch mit Blick auf die beiden Serien. Denn in der Hinrunde lag seine Elf noch auf einem Abstiegsplatz, nach der Winterpause und dem 5:2 (1:2) über Borussia Bocholt II beendete der HSC die zweite Serie als drittbestes Team und insgesamt als Tabellensechster.

Dabei ging es in der Partie gleich in zweifacher Hinsicht lautstark zu. Zum einen gab der mit Dickmann bestens bekannte „Trompeter-Willy“ aus der Schalker Nordkurve seine Töne zum Besten. Andererseits „gab es in der Pause eine deftige Ansprache“, so der Berger Coach. Nach fünf Minuten hatten die Gastgeberinnen schon 0:2 hinten gelegen, Sandra Scherer (23./54.) sorgte für den Gleichstand. Danach schlug die Viertelstunde von Carolin Liß: Mit ihrem zweiten Hattrick in dieser Saison schoss sie ihr Team zum Sieg (70./81./85.). Mit 22 Treffern wurde sie nach der Partie als Torschützenkönigin geehrt, Jasmin Dramburg erhielt den Titel „Spielerin des Jahres“.

Mit einem 2:1 (1:0)-Erfolg beim Tabellenzweiten SSV Lüttingen verabschiedete sich der Meister und Landesliga-Aufsteiger GW Lankern aus der Bezirksliga. Dabei agierten die Grün-Weißen über weite Strecken überlegen, strahlten allerdings wenig Torgefahr aus. Silvia Beenen markierte bereits nach 13 Minuten die Führung, Lüttingen glich in Minute 57 aus. Der glückliche Siegtreffer resultierte aus einem Eigentor in der Nachspielzeit.

Der SV Brünen beendete die Saison mit einem 1:1 (1:0) beim Schlusslicht Fortuna Keppeln. Der 25. Saisontreffer von Anna Terhardt brachte das 1:0 (39.), doch Keppeln egalisierte zehn Minuten vor dem Abpfiff. Absteiger Viktoria Wesel kassierte zum Abschluss eine 1:3 (0:2)-Heimniederlage gegen Viktoria Winnekendonk. Erst beim Stand von 0:3 gelang Sandra Meyer der Ehrentreffer (84.).

EURE FAVORITEN