Enrico Dietrich mit einer Fußspitze vor Jörn Hansen

Teilnehmer, soweit das Auge reicht: Im Hauptlauf über zehn Kilometer gingen 421 Läufer an den Start. Insgesamt waren bei den Rennen im Rahmen des 36. Hamminkelner Citylaufs 1103 Teilnehmer dabei.
Teilnehmer, soweit das Auge reicht: Im Hauptlauf über zehn Kilometer gingen 421 Läufer an den Start. Insgesamt waren bei den Rennen im Rahmen des 36. Hamminkelner Citylaufs 1103 Teilnehmer dabei.
Foto: WAZ FotoPool

Hamminkeln.  Enrico Dietrich sackte im Ziel erschöpft zusammen. Der Langstreckler der TuS 08 Lintdorf hatte sich im Hauptrennen über zehn Kilometer beim Citylauf völlig verausgabt. Doch seine große Energieleistung zahlte sich aus. Der 30-Jährige gewann den hochdramatischen Lauf, der gestern zum 36. Mal von der Leichtathletik-Abteilung des Hamminkelner SV organisiert wurde. Er siegte in 32:40 Minuten mit lediglich einer Fußspitze Vorsprung vor Titelverteidiger Jörn Hansen (LG Alpen), der zeitgleich die Ziellinie überquerte.

Die beiden Läufer lagen sich nach dem Rennen, das in vier Runden durch die Hamminkelner Innenstadt geführt hatte, in den Armen und gratulierten sich gegenseitig. „Genau so müssen Wettkämpfe sein. Das hat richtig Spaß gemacht“, sagte Sieger Enrico Dietrich, der gestern seine Premiere beim Citylauf feierte. Eine Arbeitskollegin hatte ihm den Tipp gegeben. Das Rennen in Hamminkeln passte bestens in seinen Trainingsplan. In drei Wochen möchte er beim Marathon in Münster starten.

Die Enttäuschung bei Jörn Hansen über die verpasste Titelverteidigung hielt sich stark in Grenzen. Der 41-Jährige, der den Hauptlauf bereits sechs Mal gewinnen konnte, führte das Feld vom Startschuss bis zur letzten Kurve an. Dann setzte Enrico Dietrich auf den letzten Metern zu einem fulminanten Schlussspurt an und überholte Hansen schließlich doch noch. „Seine Beine waren einfach jünger. Da hatte ich am Ende keine Schnitte. auch wenn es ganz knapp war“, sagte Hansen. Beinahe wäre es zu diesem furiosen Finale aber gar nicht gekommen. „Am Ende der dritten Runde hatte ich ein Tief. Ich musste kräftig durchschnaufen und auf die Zähne beißen“, so Dietrich.

Jörn Hansen gibt das Tempo vor

Thomas Wingerath, Leichtathletik-Abteilungsleiter des Hamminkelner SV, sympathisiert mit dem 41-jährigen Jörn Hansen. Er zählt, wie Wingerath selbst, zur älteren Generation der Langstreckler. Die beiden verbindet eine Freundschaft, die über die Jahre beim Hamminkelner Citylauf entstanden ist. Wingerath hatte während des Rennens seinem Kumpel mehrfach zugerufen, er solle sich doch zurückfallen lassen, um Kräfte zu sparen. „Doch das ist nicht meine Art. Ich möchte immer das Tempo machen, weil ich niemanden gerne hinterherlaufe“, erklärte Hansen. Das rächte sich auf den letzten Metern.

Christoph Verhalen blieb dem Spitzenduo stets dicht auf den Fersen. Der Läufer des TuS Xanten erreichte in 32:42 Minuten als Dritter das Ziel und war damit sogar fünf Sekunden schneller als im Vorjahr. 2013 musste der Zweitplatzierte sich knapp Jörn Hansen geschlagen geben. Mit seinem dritten Rang gestern verteidigte Verhalen seinen Titel beim Lippe-Issel-Cup, der aus den Zehn-Kilometer-Rennen in Schermbeck, Raesfeld, Drevenack und Hamminkeln besteht. „Ich habe meine Ziele erreicht und bin total zufrieden“, sagte Verhalen.

Seine Lebensgefährtin und Vereinskollegin Anna-Lina Dahlbeck hatte ebenfalls genug Gründe, ausgelassen zu feiern. Die 33-jährige Xantenerin kam in 36:03 Minuten als schnellste Frau in Ziel. Sie steigerte damit ihre persönliche Bestleistung über diese Distanz um sieben Sekunden und Dahlbeck verteidigte in der Frauenwertung des Lippe-Issel-Cups den Titel. „Besser hätte es für mich überhaupt nicht laufen können“, sagte Dahlbeck, die ein Sonderlob für die Veranstaltung übrig hatte. „Der Hamminkelner SV macht mit dem Citylauf alles richtig.“

Das sind Worte, die Thomas Wingerath immer wieder gerne hört. Beim Leichtathletik-Abteilungsleiter des HSV liefen gestern auch wieder alle Fäden zusammen. Ihn freut es dann natürlich, wenn sich die Teilnehmer Jahr für Jahr positiv über die Veranstaltung äußern und gerne wiederkommen. Mit der Resonanz in diesem Jahr war er wieder mehr als zufrieden. Insgesamt gingen bei den Läufen 1103 Läufer an den Start – 421 davon allein im Hauptlauf über zehn Kilometer. „Alles über 1000 Teilnehmer ist für uns immer ein großer Erfolg und wahrt den familiären Charakter der Veranstaltung“, so Wingerath.

Der Citylauf in Hamminkeln ist bei den Athleten auch deshalb so beliebt, weil es eine flache, komplett asphaltierte und daher schnelle Strecke ist. Zudem feuern die Zuschauer am Rand die Läufer mit lauten Zurufen immer wieder an. Das motiviert die Langstreckler zu Bestzeiten. „Die Atmosphäre und das Flair sind einzigartig. Es herrscht eine tolle Stimmung auf und abseits der Strecke“, lobte Sieger Enrico Dietrich die Veranstaltung, als er wieder zu Kräften gekommen war.

 
 

EURE FAVORITEN