Dennis Müller schiebt sich vor Kühlungsborn auf Platz fünf

Ein gewagter Ritt auf den Wellen: Dennis Müller von der RTG Wesel belegte beim deutschen Windsurfcup den fünften Platz.
Ein gewagter Ritt auf den Wellen: Dennis Müller von der RTG Wesel belegte beim deutschen Windsurfcup den fünften Platz.
Foto: NRZ
Der mittlerweile auf Norderney lebende Dennis Müller von der RTG Wesel holte sich in Kühlungsborn beim deutschen Windsurfcup Rang fünf.

Wesel..  Der Freestyle-Wettbewerb bei Windböen bis zu einer Stärke acht lag Dennis Müller nicht so. Doch dies war mit Rang 17 auch der einzige Schwachpunkt des mittlerweile auf Norderney lebenden Surfers der RTG Wesel beim deutschen Windsurfcup auf der Ostsee vor Kühlungsborn. Platz vier in der Disziplin Racing und der fünfte Rang im Slalom bescherten Müller im Gesamtklassement Platz fünf. Als Streichergebnis diente das Abschneiden des RTG-Surfers beim Freestyle.

Auch im Slalom hatten die „Brettakrobaten“ mit Wellen von mehr als zwei Metern Höhe zu kämpfen. Obwohl die Markierungen bei dieser stürmischen See kaum zu erkennen waren, gingen zwei Wettfahrten über die Bühne. Dennis Müller beendete die erste als Vierter, in der zweiten rutschte er um zwei Plätze ab. Dies brachte ihm Rang fünf in dieser Disziplin ein.

Bei Windstärken von drei bis vier ging es zum Abschluss auf vier Wettfahrten in der Disziplin Racing, wobei drei zur Wertung herangezogen wurden. Dennis Müller lieferte dabei eine sehr konstante Leistung ab. Als Vierter, Fünfter, Dritter und noch einmal Fünfter erreichte er jeweils die Ziellinie. Damit belegte er Gesamtplatz vier im Racing.

Mehr als 15 000 Besucher verfolgten an den drei Tagen die „Ritte über die Wellen“. Dabei sahen sie den Sieg des deutschen Meisters Vincent Langer (Kiel).

EURE FAVORITEN