BW Flüren stellt für die Herren 30 Antrag auf 1. Verbandsliga

Wird auch in der 1. Verbandsliga für den TC BW Flüren zum Schläger greifen: Marvin Kalberg, einer aus dem übrig gebliebenen Erstliga-Quartett.
Wird auch in der 1. Verbandsliga für den TC BW Flüren zum Schläger greifen: Marvin Kalberg, einer aus dem übrig gebliebenen Erstliga-Quartett.
Foto: WAZ FotoPool

Wesel..  Seit Oktober und dem freiwilligen Rückzug ist das Kapitel 1. Tennis-Bundesliga für den TC BW Flüren Geschichte. Die Blau-Weißen hatten ihr Team der Herren 30 nach nur einem Jahr in der Eliteklasse aufgrund fehlender Sponsorengelder wieder abgemeldet (die NRZ berichtete). Fraglich war zu diesem Zeitpunkt nur, in welcher Klasse die Flürener in der Medensaison 2015 aufschlagen werden. Mittlerweile ist die Entscheidung gefallen.

„Wir werden beim Tennisverband Niederrhein den Antrag stellen, in der 1. Verbandsliga eingruppiert zu werden“, sagt Flürens Sportwartin Ilke Waldburger. Der Verband muss diesen Wunsch noch abnicken. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Flürener „grünes Licht“ bekommen, allerdings groß.

Unter der 1. Bundesliga hätte es auch noch die Optionen Regionalliga oder Niederrheinliga gegeben. „Die 1. Verbandsliga war aber der Wunsch der Spieler“, erzählt die Flürener Sportwartin. Eine Rückstufung in die zweithöchste Klasse (Regionalliga) wurde eher am Rande behandelt. „Das hätte unserer Meinung nach keinen Sinn gemacht. Denn wenn man in der Regionalliga antritt, dann hätten wir auch 1. Bundesliga spielen können“, erläutert Alex Berndsen, der den Blau-Weißen als Aktiver weiterhin verbunden bleiben wird.

Das Flürener „Urgestein“ kann sich mit der neuen Klasse auch sehr gut anfreunden. „Ich denke, dass wir dahin gehören“, sagt Berndsen. Dabei setzt er auf ein „gutes Wir-Gefühl. Wir werden ein richtiges Team sein.“ Dem gehören die für die 1. Liga geholten Boris Borgula, Jamie Delgado, Stefano Galvani, Dominik Hrbaty, Kristian Pless und Gerrit Strehl nicht mehr an. Auch Bart van Delft und Maciej Dilay stehen nicht mehr im Aufgebot. Desweiteren kehrt Oliver Berndsen nach einem Jahr in Flüren zu TK 78 Oberhausen zurück. „Dies war aber von vornherein so vereinbart“, sagt Bruder Alex Berndsen.

Statt einer internationalen Truppe mit Spielern aus Polen, der Slowakei, England, Dänemark und Italien bauen die Blau-Weißen nun auf die bewährte und seit Jahren für Flüren spielende deutsch-niederländische Formation. Niels Zijlstra und Ronald Tijvelein halten an den Positionen eins und zwei die holländische Fahne hoch. Marvin Kalberg und Alex Berndsen weisen wie die beiden Niederländer ebenfalls Erstliga-Erfahrung auf. Hinzu gesellen sich Marcel Janz, Vito Tchorz und Marcel Tavan, die in der letzten Saison noch für die Flürener Herren in der Bezirksklasse A aktiv waren, und Sven Supper (Herren II). Ein Spieler soll noch dazu kommen, damit „wir auch bei Verletzungen gerüstet sind“, sagt Berndsen.

Was mit der neu formierten Truppe in der 1. Verbandsliga zu erreichen ist, da fällt Alex Berndsen eine Einschätzung recht schwer. „Wenn wir immer mit den sechs Erstgesetzten spielen können, dann ist ein Platz unter den Top-3 möglich“, meint der Ur-Flürener. Doch für ihn und das Team gilt vor allem, dass „wir uns eine richtig schöne Saison machen wollen“.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen