SuS- Damen jubeln über Rückkehr in die Bezirksklasse

Aufsteiger: Die Volleyballerinnen des SuS Sichtigvor schlagen Dedinghausen im Relegationsspiel.
Aufsteiger: Die Volleyballerinnen des SuS Sichtigvor schlagen Dedinghausen im Relegationsspiel.
Foto: WP

Sichtigvor..  Sie haben es geschafft: Nach einem Jahr Abstinenz steigen die Volleyball-Damen des SuS Sichtigvor wieder in die Bezirksklasse auf. In einem packenden Relegationsspiel setzten sich die Damen aus dem Möhnetal mit 3:2 (23:25, 25:18, 21:25, 25:15, 15:12) gegen BW Dedinghausen durch.

Den ersten Satz haben die Sichtigvorerinnen zu Beginn verschlafen, so dass die SuS-Mädels schnell mit 8:16 zurücklagen. Erst danach wachten sie auf und verkürzten den Rückstand noch einmal. Am Ende ging der Satz jedoch verloren.

Besser lief es im zweiten Satz, der lange Zeit ausgeglichen war, bevor eine Serie starker Angaben dazu führte, dass sich die Sichtigvorerinnen absetzen konnten. Auch durch zwei Auszeiten der Dedinghauser Trainerin ließ sich das SuS-Team nicht aus der Ruhe bringen und gab die Führung nicht mehr ab.

Im dritten Satz wurde hart um jeden Punkt gekämpft, die Zuschauer sahen einige lange Ballwechsel. Starke Angriffe von Judith Clemens über die Mitte gelangen den Damen – auch dank genauer Zuspiele von Christina Hillebrand. Dennoch mussten sich die SuS-Damen am Ende knapp geschlagen geben. Nun fehlte den Gästen nur noch ein Satzgewinn zum Aufstieg.

So gingen die Sichtigvorerinnen im vierten Satz von Beginn an konzentriert zu Werke und ließen sich die frühe Führung nicht mehr nehmen. Starke Angriffe von Anke Hillebrand über die Außenposition waren das Erfolgsrezept.

Dramatisch wurde es im fünften Satz. Hier machten die SuS-Damen das Unmögliche möglich: Trotz des Spielstandes von 5:11, der eigentlich keine Hoffnung mehr auf einen Sieg ließ, gaben die Sichtigvorerinnen nicht auf und kämpften um jeden Punkt. Gezielte Angaben in Verbindung mit starken Angriffen bauten so einen starken Druck auf den Gegner auf, dem Dedinghausen nicht standhalten konnte.

Danach flossen die Freudentränen bei den Damen, die nun wieder in die Bezirksklasse zurückkehren. Taktische Flexibilität, gezielte Absprachen sowie gute Beweglichkeit führten zum Erfolg.

Kapitän Christina Hillebrand: „Ich bin stolz auf die Mannschaft. Wir haben uns nichts mehr gewünscht, als diese Spiel zu gewinnen, und haben es geschafft!”

EURE FAVORITEN