Schiedsrichter müssen Schläge und Tritte ahnden

Überharte Gangart. „Vor unserem Auswärtsspiel am vergangenen Freitag hatten sich Trainer und Mannschaft von Westfalia Erwitte für den unfairen und peinlichen Auftritt bei unserem Hallenturnier im Februar entschuldigt.

Nach dem Spiel war die Stimmung wieder sehr getrübt, das Spielergebnis war am Ende völlig nebensächlich. Viel schmerzlicher war die schwere Verletzung von Nicolas Juckenhöfel, der sich nach einem bösen und absolut vermeidbaren Foul an der Mittellinie einen Unterschenkelbruch zuzog. Ob die Bänder verletzt sind, konnte aufgrund der starken Schwellung noch nicht festgestellt werden.

Erwitte hatte von Beginn an versucht, unserer technisch guten Mannschaft mit teilweise überharten Attacken den Schneid abzukaufen und hat das Spiel mit zwei lang geschlagenen Bällen in der siebten und 79. Minute mit 2:0 gewonnen.

Gegen Ende der ersten Halbzeit ist nach einem normalen Zweikampf einer unserer Jungs von seinem Gegenspieler zweimal stark gegen die Brust geschlagen worden. Nachdem unser Spieler sich beim Schiedsrichter daraufhin beschwert hat, wurde er mit einer gelben Karte verwarnt, die Tätlichkeit gegen ihn blieb jedoch ungeahndet.

Wir als Trainer und auch unsere Spieler haben im weiteren Verlauf des Spiels die folgenden Attacken immer wieder beim Schiedsrichter moniert und um eine faire Spielweise gebeten, ohne jedoch Gehör bei ihm zu finden. Stattdessen wurden weitere Verwarnungen gegen uns ausgesprochen.

So kam es, wie es kommen musste. Ein Erwitter Spieler grätscht in der zweiten Halbzeit an der Mittellinie völlig übermotiviert, trifft Nicolas Juckenhöfel deutlich über dem Außenknöchel und verletzt ihn dabei so schwer, dass er anschließend ins Krankenhaus gefahren werden muss. Der Schiedsrichter stand wieder in unmittelbarer Nähe, ließ das Spiel jedoch weiterlaufen und den schreienden Spieler am Boden liegen. Erst nach mehrfacher Aufforderung unterbrach er das Spiel.

Es wird immer groß in Form von Plakaten und Flyern etc. von Fair-Play gesprochen. Trainer könnten und sollten hierzu Einfluss auf ihre Mannschaft nehmen und diese zu einer angemessenen und fairen Spielweise hinführen. Leider ist es jedoch nicht selten, dass Spieler zu einer überharten und teilweise unfairen Gangart angeheizt werden, um das Spiel am Ende für sich zu entscheiden.

Ich habe großen Respekt vor jedem, der sich bereit erklärt, Schiedsrichter zu werden, würde mir jedoch wünschen, dass solche Tritte und Schläge mehr geahndet werden als Trikotzupfen und Reklamieren nach vorangegangenem Foulspiel.

Wir haben in den letzten Wochen und Monaten immer wieder Schiedsrichter auf diese rüde Gangart bei den Spielen hingewiesen und sie gebeten, darauf zu achten, dass alle Spieler am nächsten Tag gesund in die Schule gehen können.

Wie sollen wir als Verantwortliche unsere Jungs bei derartigen Ereignissen schützen, wenn wir nicht einmal mehr das Recht haben, auch während des Spiels auf solche Unsportlichkeiten hinzuweisen. Es bleibt uns dann nur noch die Möglichkeit das Spielfeld vorzeitig zu verlassen, um gesundheitliche Schäden an unseren Kindern abzuwenden.“

EURE FAVORITEN