Pollmann-Schweckhorst stiehlt Franke Sloothaak die Show

Sieger des Großen Preises in Dalian/China: Der Warsteiner Alois Pollmann-Schweckhorst.
Sieger des Großen Preises in Dalian/China: Der Warsteiner Alois Pollmann-Schweckhorst.
Foto: Gebhardt, Julian

Warstein..  Großer Erfolg für den Warsteiner Springreiter Alois Pollmann-Schweckhorst. Beim Großen Preis der Longines China Tour setzte sich „APS“ im Stechen gegen seinen Freund und Springreiter-Kollegen Franke Sloothaak durch (wir berichteten bereits kurz in der Montags-Ausgabe).

In Dalian im Osten Chinas hatte Pollmann-Schweckhorst zunächst am Vortag mit seiner zehnjährigen, belgischen Stute „Alandra“ den neunten Platz belegt. Sieger des Wettbewerbs wurde Franke Sloothaak. Am Tag darauf zogen Pollmann-Schweckhorst und Sloothaak beim Großen Preis mit den einzigen fehlerfreien Runden dann gemeinsam ins Stechen ein. Hier hatte der Warsteiner mit „Alandra“ zwar einen Abwurf zu verzeichnen, doch den leistete sich auch sein deutscher Kontrahent. Und so entschied schließlich die schnellere Zeit von 45,30 gegenüber 46,02 zugunsten des Warsteiners.

Als Belohnung brachte Pollmann-Schweckhorst nicht nur eine Uhr des Hauptsponsors mit zurück nach Deutschland, sondern voraussichtlich auch eine weitere Reise nach China. Pollmann-Schweckhorst winkt nämlich ein Platz im Finale der Besten. Die letzte Station der Longines China Tour findet vom 27. bis 29. November in Guangzhou statt.

Bis dahin will Pollmann-Schweckhorst weiterhin seiner Tätigkeit als norwegischer Nationaltrainer nachgehen. Das nächste Highlight für die Skandinavier und seinen deutschen Trainer ist die Europameisterschaft vom 11. bis 23. August in Aachen (NRW). Ob die Norweger zu diesem Event nur einige Einzelstarter oder doch eine komplette Mannschaft entsenden werden, steht laut Pollmann-Schweckhorst noch nicht endgültig fest.

EURE FAVORITEN