Günther Risse verlässt SuS Sichtigvor

Verlässt den SuS Sichtigvor am Saisonende: Günther Risse.
Verlässt den SuS Sichtigvor am Saisonende: Günther Risse.
Foto: Jona Beckwermert
Sieben Jahre steht das heimische Trainer- Urgestein Günther Risse beim B- Kreisligisten SuS Sichtigvor in der Verantwortung. Nach der Saison ist Schluss. Das bestätigt der Vorstand des SuS Sichtigvor gegenüber der WESTFALENPOST.

Sichtigvor..  Überraschende Wende in der Trainerfrage beim SuS Sichtigvor: Nachdem zu Jahresbeginn vieles daraufhin gedeutet hatte, dass der B-Ligist mit Günther Risse im Sommer ins achte Jahr gehen würde, erfolgte nun die Rolle rückwärts seitens des Vereins. Nach einem gut eineinhalbstündigen Gespräch mit dem 62-Jährigen, das am Samstagmorgen bei Risses zu Hause „in lockerer Atmosphäre“, wie der neue Fußball-Obmann Timo Stute berichtete, stattgefunden habe, wurde Günther Risse die Entscheidung mitgeteilt, dass man die Zukunft ohne ihn plane. Und einen Nachfolger hat der SuS-Vorstand auch bereits: Es ist der in Erwitte wohnende Jörg Dier, der zuletzt Coach des TuS Anröchte war und selber schon einmal höherklassig Fußball gespielt hat.

Über die Gründe, sich nach sieben (erfolgreichen) Jahren im Sommer von Günther Risse zu trennen, sagt Timo Stute: „Wir wollten jetzt nach all der Zeit einfach noch einmal einen neuen Impuls setzen. Günther wird bei uns sowohl als Mensch als auch als Trainer sehr geschätzt. Er hat immer gesagt, dass er nicht an seinem Trainerstuhl kleben würde, und wenn wir jemanden anderen finden würden, er kein Problem damit hätte, wieder ins zweite Glied zurück zu kehren. Nun haben wir uns also zu diesem Schritt entschlossen und denken, dass wir mit Jörg Dier einen Trainer verpflichtet haben, der die erfolgreiche Arbeit von Günther fortsetzen kann.“

Stute betonte im gleichen Atemzug, dass „man von Seiten des Vorstandes aber auch kein Problem damit gehabt hätte, mit Günther in eine weitere Saison zu gehen“. Allerdings hätten sich die Gespräche mit Jörg Dier, so der Sichtigvorer Fußball-Obmann, „in den Wochen nach der Jahreshauptversammlung intensiviert“.

Stute bestätigte zudem, dass alle Leistungsträger der ersten Mannschaft dem Verein die Zusage für eine weitere Saison gegeben hätten.

Noch offen ist, was aus der in der D-Liga um den Aufstieg kämpfenden zweiten Mannschaft wird, die aktuell von Stefan Zölzer betreut wird. Stute: „Wir haben uns innerhalb des Vorstandes in den letzten Wochen ausschließlich mit den Planungen für die erste Mannschaft befasst. Die Gespräche mit den Spielern der Reserve und dem Trainer werden in absehbarer Zeit stattfinden.“ Sichtigvors Reserve (28 Punkte) ist in der D-Liga erster Verfolger der zweiten Mannschaft des TSV Rüthen (34).

EURE FAVORITEN