Gedämpfte Stimmung vor Late-Entry

Warstein..  Wer Abwechslung vom Karneval benötigt, ist hier richtig aufgehoben: Zum vierten Mal lädt der Pächter des Warsteiner Reitvereins, Christoffer Lindenberg, in der kommenden Woche zum Late-Entry-Turnier ein. Am Dienstag, 17. und Mittwoch, 18. Februar, starten bekannte Namen der nationalen Reitsportszene wie Franz-Josef Dahlmann oder Alois Pollmann- Schweckhorst, um jungen Pferden Wettkampfpraxis zu geben.

Die Stangen sind gesäubert, die Werbebanner angebracht und die Trecker voll getankt.

Sportlich faires Turnier

Nach knapp einem Monat öffnet der 24-jährige Däne Christoffer Lindenberg wieder die Türen seiner schönen Reitanlage in Warstein, um viele nationale und internationale Reiter auf seinem vierten Late-Entry-Turnier begrüßen zu dürfen.

Dieses Mal jedoch herrscht im seinem Team eine gedämpfte Stimmung, da sein langjähriger Freund und Pacours-Chef Andreas Hollmann vor wenigen Wochen unerwartet verstorben ist. Trotz dieses traurigen Vorfalls möchte der Däne den Kopf nicht in den Sand stecken und blickt mit einen lachenden und einem weinenden Auge auf sein Turnier. „Natürlich bin ich sehr betroffen, wünsche mir aber trotzdem ein positives und sportlich faires Turnier, bei dem alle im Hintergedanken für Andreas reiten“, so der junge Däne.

Zeitplan identisch

Der Zeitplan ist ähnlich wie bei den vorherigen Turnieren auf zwei Tage aufgeteilt. Geboten werden den Zuschauern interessante Springprüfungen für die jungen aber natürlich auch für die routinierteren älteren Pferde.

Ziel von Christoffer Lindenberg ist es, das hochklassige Abschlussspringen der Klasse S am Mittwochabend mit einem seiner Top-Pferde für sich zu entscheiden.

Der Eintritt ist an beiden Tagen kostenlos.

EURE FAVORITEN