Vestia-Frauen scheiden im Kreispokal aus

Keine Chance hatten die Kreisliga-Fußballerinnen des SV Vestia im Kreispokal-Achtelfinale - und schieden gegen Titania Erkenschwick deutlich aus.

Disteln.. 1:6 (0:2) hieß es am Ende. Eine halbe Stunde lang hielt Disteln die Bude sauber. Torfrau Sandra Otta hatte zweimal ihr Können gezeigt. Dann doch das 0:1: Ex-Bundesligaspielerin Larissa Kock traf (30.). Das 0:2 von Nadine Ostrzenski fiel praktisch mit den Pausenpfiff. "Das war der denkbar ungünstigste Zeitpunkt für den zweiten Gegentreffer", so Trainer Dennis Magga.Nach Wiederbeginn stellte Disteln das System um auf zwei Stürmerinnen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Erneut schlug Larissa Kock zu zum 0:3 und 0:4 (60./65.).

"Nach dem 0:4 haben unsere Mädels die Köpfe hängen lassen." So fielen die Tore zum 0:5 und 0:6 fast zwangsläufig. Sarah Belluoccio erzielte Erkenschwicks 0:5 (75.). Und nochmals Torjägerin Larissa Kock das 0:6 (80.). Es blieb aber nicht beim zu Null. Vestia kam zum 1:6 (89.). Das aber auf kuriose Art und Weise. Nach einer Rückgabe traf Titania-Torhüterin Kristine Masur den Ball nicht und der kullerte dann langsam über die Torlinie zum Ehrentreffer. Das war‘s dann aber mit Toren im Frauen-Kreispokal-Achtelfinale.

SV Vestia Disteln: Otta, Peukert, Biskup, Rogoß, Islami, Komoßa, Löckener, Andre, Kraska (70. Gathmann), Ankler, Conrad

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel