Verdienter 4:1-Sieg für Meckinghoven I

Kein gutes Spiel, aber ein auch in der Höhe verdienter Sieg: Einen 4:1 (2:1)-Auswärtserfolg feierte SW Meckinghoven im Nachholspiel der Kreisliga B 4 beim FC 26 Erkenschwick.

Datteln.. Im dritten Anlauf hatte es endlich geklappt, die Partie konnte stattfinden. Allerdings ließ der Untergrund, den zuvor schon die beiden Reserveteams umgepflügt hatten, kaum einen gepflegten Kick zu. "In der ersten Hälfte haben wir wenigstens versucht, Fußball zu spielen", meinte Meckinghovens Trainer Tim Weber nach der Partie. Ihm waren am Sonntagmorgen noch die Spieler ausgegangen. Gerade einmal 13 Mann hatten den Weg nach Erkenschwick gefunden. So musste Weber sich nach Ergänzung bei der 2. Mannschaft umsehen. Dort fand er sie in Person von Andreas Tewes, der später eingewechselt wurde.

Die Meckinghover erwiesen sich in der ersten Hälfte als Meister der Effektivität. Mit drei Angriffen erzielten sie zwei Treffer: In der 20. Minute erzielte Philipp Jantos das 0:1, zehn Minute später traf Francisco Ranca nach einem Alleingang zum 0:2 ins lange Eck. Die Hausherren wurden vor der Pause nur zweimal gefährlich: In der 39. Minute, als Mirco Koch den 1:2-Anschlusstreffer erzielte, und Sekunden vor der Pause. Da musste SWM-Schlussmann Florian Siebel sein ganzes Können aufbringen, um einen Schuss von Kadir Durgut über die Torlatte zu bugsieren.

Nach dem Seitenwechsel offenbarten die Hausherren eklatante Abwehrschwächen, die Meckinghoven aber nicht konsequent nutzte. In der 50. Minute tauchte Andreas Tewes frei vor Erkenschwicks Schlussmann Marcel Korneli auf, der aber auf Kosten eines Eckstoßes abwehren konnte. Überhaupt verhinderte Korneli eine höhere Niederlage des FC 26. So rettete er gegen Fabian Schmülling ebenso wie gegen Roberto Contino.

Da die Gastgeber zudem in der Offensive schwach waren, drohte Meckinghoven kaum Gefahr. Es dauerte allerdings bis zur 80. Minute, ehe den Schwarz-Weißen der vorentscheidende Treffer zum 1:3 gelang. Fatih Acikgöz konnte frei vor Korneli stehend gar nicht mehr anders, als den Ball einzunetzen.

Für den Schlusspunkt sorgte dann in der zweiten Minute der Nachspielzeit Philipp Jantos, der nach einem Alleingang von der Mittellinie aus den allein gelassenen Korneli noch ausspielte und zum 1:4-Endstand traf.
Für Trainer Tim Weber war es eine Partie, über die man nicht weiter sprechen musste. "Solche Spiele muss man einfach gewinnen", sagte er, "für uns zählen nur die drei Punkte.

EURE FAVORITEN