Torfrau Czora rettet DJK Spvgg. das Unentschieden

Nein, eine optimale Tagesform haben die Bezirksliga-Fußballerinnen der DJK Spvgg. Herten nicht erwischt beim Auftritt bei Teutonia Schalke. Letztlich mussten sich die Hertenerinnen mit einem 1:1 (1:1)-Remis zufrieden geben.

Katzenbusch.. "Wir haben überhaupt nicht stattgefunden, keine Zweikämpfe angenommen", meint DJK-Spielertrainerin Daniela Klebeck. Sie hat aber auch gleich eine Erklärung parat: "Wir gehen personell auf dem Zahnfleisch. Das zehrt an den Kräften." Immerhin durften die Hertenerinnen einen Neuzugang einsetzen. Lisa Niedenführ, eine Schulkollegin von Torhüterin Ann Kathrin Keßler, hat sich bei der DJK Spvgg. angemeldet. Die gelernte Torhüterin spielte zuletzt beim VfL Bochum, hat die letzten zwei Jahre aber pausiert.

Auch im Feld kann Niedenführ überzeugen. Immerhin leitete sie die Hertener Führung ein, spielte den Ball in die Gasse zu Ida Marie Schürmann, die die gegnerische Torhüterin bezwang (29.). Noch vor der Pause schlugen die Schalkerinnen zurück. Kristina Lukaszewski gelang in der 36. Minute das 1:1.

Nach dem Wechsel durften sich die Gäste bei Torfrau Lisa Czora bedanken, dass ein Punkt auf der Habenseite stand. "Lisa hat überragend gehalten", lobt Klebeck. Und ergänzt: "Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen. Platz drei ist vollkommen in Ordnung, wir sind weiter ungeschlagen."


DJK Spvgg. Herten: Czora - Möller, Lukic (46. Poldrack), Sakowski (38. Karpinski), Klebeck (88. Kunic), Hasler, Schürmann, Rzytki, Niedenführ, Lange, Skubsch

EURE FAVORITEN