Schweres Los in der Winterrunde

Dass es sehr schwer würde in der Hammer-Gruppe 019 der Westfalenliga-Winterrunde, ahnte das Tennis-Herrenteam 30 des TC GW Westerholt schon im Vorfeld der Saison.

Siegerland.. "Sieht man sich die Spieler-Meldeliste der Gegner an, sind wir eigentlich chancenlos. Doch man weiß nie, welche Spieler überhaupt Lust haben am jeweiligen Spieltag auf den Platz zu gehen. Dort liegt unsere Minimalchance. Wir haben alle Lust drauf, uns mit starken Gegner zu messen", so Kapitän Matthias Smit.

Beim TC Wilgersdorf wurde es zum Start ein 1:5, dochWesterholt kratzte an einem Remis nur hauchdünn vorbei. Die Nummer eins Christian Wöbeking unterlag Daniel Fiovaranti 4:6/2:6. Henner Coers an Position vier musste sich Frank Löcherbach mit 3:6/2:6 geschlagen geben. Neuzugang Michael Parzy fügte sich gut in die Mannschaft ein, verlor aber Satz eins 3:6, um dann aufzudrehen und den zweiten mit 6:3 zu gewinnen gegen Andreas Schmitt.

Eine Verletzung hemmte Parzys Leistungsvermögen im Match-Tiebreak beim 4:10. Pech. Allein Matthias Smit an Drei punktete für Westerholts Herren 30 mit 6:4/6:2 gegen Timo Müller. Nach den Einzeln stand es also 3:1 für TC Wilgersdorf. Und auch die Doppel gingen weg. Wöbeking/Parzy unterlagen Fiovarant/Müller mit 2:6/4:6. Coers/Smit spielten indes unglücklich. Nach Sätzen stand es 6:1/1:6 gegen Schmitt/Löcherbach. Im entscheidenden Match-Tiebreak hatten Coers/Smit sogar Matchball, verwandelten ihn aber nicht und verloren knapp mit 11:13. TC Wilgersdorf hatte 5:1 gewonnen.

EURE FAVORITEN