Metropol Girls sichern den Klassenerhalt

Die Metropol Girls bleiben der WNBL erhalten
Die Metropol Girls bleiben der WNBL erhalten
Foto: WAZ FotoPool

Recklinghausen.  Für einen versöhnlichen Saisonabschluss sorgten die Nachwuchs-Basketballerinnen der Metropol Girls beim heimischen Play-Down-Turnier in der Vestischen Arena. Nach einer schwierigen Saison konnten die U-17 Spielerinnen wenigstens das Turnier um den Abstieg dominieren, gewannen die beiden Spiele gegen die Konkurrenten von den Rist Wedel Lady Vikings (58:23) und gegen die Rhein Girls Basket/Neuss (83:43) und dürfen auch in der nächsten Saison in der höchsten Spielklasse, der WNBL, antreten.

Bereits in der ersten Saison der Metropol Girls in der WNBL konnte die Klasse erst über ein Play-Down-Turnier gehalten werden. In der zweiten Saison sollte das eigentlich ein wenig besser laufen und mit einem neuen Jahrgang und einer neuen Trainerin in Marsha Owusu Gyanfi ein Angriff auf die Playoffs gestartet werden. Die nur kurze Eingewöhnungs- und Vorbereitungszeit machte aber schon einen gelungenen Saisonstart zunichte, bei dem die ersten beiden Spiele jeweils knapp verloren wurden. Zwar zeigte die Saison in der Folge, dass es für die Metropol Girls noch nicht für die Top-Teams der Liga reicht.

Im Rennen um die Play-Offs konnte das Team aber sehr lange mithalten und verlor die Spiele gegen die direkte Konkurrenz nur denkbar knapp. Dass die Metropol Girls zu viel Qualität in den eigenen Reihen haben, um am Ende nur den letzten Platz zu belegen, zeigte sich aber während der Saison ebenfalls deutlich, als das Team der Rhein Girls Basket/Neuss zweimal mit deutlichem Abstand besiegt werden konnte.

Nach den beiden Siegen im Playdown-Turnier war die Erleichterung im Lager der Metropol Baskets groß. Nicht nur die Spielerinnen und das Trainerteam waren nach einer durchwachsenen Saison froh über den guten Auftritt im Turnier, auch die Verantwortlichen können sich über ein weiteres Jahr des Projektes Metropol Girls in der WNBL freuen.

Dieses wird aber nach einem Jahr wieder ohne Marsha Owusu Gyamfi fortgeführt, die für diese Aufgabe bei den Metropol Girls nicht mehr zur Verfügung steht. Nach dem Erhalt der Klasse laufen die Arbeiten an der neuen Saison aber schon wieder mit voller Kraft. „Ich denke, dass wir in den nächsten Wochen einen neuen Trainer vorstellen können“, sagt Pit Lüschper von Citybasket Recklinghausen. Auch nach neuen Spielerinnen wird mit Hilfe der jährlichen Try-Outs in der Off-Season wieder gesucht, um das Projekt auch in Zukunft zu sichern.