Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Seine erste Amtszeit hat sich Dietmar Juber anders vorgestellt. Ich habe die Aufgabe unterschätzt, gestand der Vorsitzende des FC/JS Hillerheide zu Beginn der Jahreshauptversammlung offen ein. Er zog nach zwei schwierigen Jahren, in denen der Vorstand einige Bewährungsproben zu meistern hatte, Bilanz.

RECKLINGHAUSEN.. Dazu gehörte etwa der Brand im Ballraum auf der Maybacher Heide im Sommer dieses Jahres. "Wenn wir nicht so viel Hilfe und Unterstützung bekommen hätten, würden wir nicht mehr hier sein", redete der Klubchef nicht lange um den heißen Brei herum. Der FC/JS Hillerheide stand nicht nur vor einem Haufen Asche, sondern auch einem Berg Schulden in Höhe von rund 30 000 Euro. "Ohne Sponsoren und Gönner hätten wir es nicht auffangen können", so Juber und richtete seinen Dank an alle Unterstützer.


"Es gab aber auch viel Positives", betonte der Vorsitzende und zielte damit auf steigende Mitgliederzahlen ab. "Wir haben Zuwachs bekommen", freute sich Juber. Vorrangig schlossen sich junge Fußballer aus dem angrenzenden Wohngebiet dem FC/JS an. Diesen Trend wolle man auf der Hillerheide beihalten und auch mit dem benachbarten Kindergarten kooperieren.


Früchte seiner Jugendarbeit erntet der Fußballverein bereits. Nach dem Aufstieg der A-Junioren in die Kreisliga A, klopft in dieser Saison die B-Jugend an die Tür zu dieser Spielklasse. "Es wäre toll, wenn sie es schaffen könnten", sagte Jugendleiter Ulrich Bensing. "Nach und nach" sollten dann auch die jüngeren Altersklassen in die A-Liga nachrücken.


Auch die Seniorenteams profitieren von der Nachwuchsförderung. Beim aktuellen Kreisliga-A-Spitzenreiter spielen acht Fußballer aus eigenen Reihen, in der Kreisliga-B-Zweitvertretung sind es gar 80 Prozent. "Wir müssen diesen Weg weitergehen", forderte Juber.


Markus Droste, bis dato Leiter der Seniorenfußball-Abteilung, berichtete, dass man die Strukturen optimiert habe. Soll heißen: Besagter Abteilung gehören nicht nur die beiden Senioren- und Altherren-Mannschaften an, sondern künftig auch die A-Junioren. "Wir wollen eine bessere Durchlässigkeit schaffen", erklärt Droste.
Die Mitglieder des FC/JS Hillerheide votierten in der Versammlung für eine neue Satzung. Einige Passagen wurden auf den neuesten Stand gebracht, die Vorstandsarbeit auf mehr Schultern verteilt.

In der Jahreshauptversammlung sprachen die Mitglieder des FC/JS Hillerheide Dietmar Juber ihr Vertrauen aus. Im Amt des 2. Vorsitzenden wurde Ulrich Erdmann bestätigt, wie auch Dr. Rüdiger Hallerbach als 3. Vorsitzender. "Wiederwahl" hieß es auch bei den Kassierern: Um die Finanzen kümmern sich Peter Droste und Maria Spengler.
Mario Sachsenweger bleibt Geschäftsführer, mit Markus Droste steht ihm künftig ein Stellvertreter zur Seite. Als Jugendleiter wurde Ulrich Bensing wiedergewählt, das Amt des Stellvertreters blieb hingegen unbesetzt. Die Senioren-Abteilung leiten nun Oliver Gallert und Patrick Krull. Den FC/JS-Vorstand komplettieren Tim Kuchinke und Louis Sliwa.

EURE FAVORITEN