Entspannt in der Favoriten-Lage

Fee Redemann vom SV BW Recklinghausen.
Fee Redemann vom SV BW Recklinghausen.
Foto: WAZ FotoPool

Recklinghausen.  Spot an fürs Recklinghäuser Nachtschwimmen. Bereits zum dritten Mal richtete der SV Blau-Weiß Recklinghausen den beliebten Wettkampf aus, bei dem zwei Finalläufe unter Flutlicht ausgetragen werden. Knapp 200 Schwimmer trotzten am Samstag Wind und Wetter, wohingegen am Sonntag bestes Schwimmwetter herrschte. „Am Samstag war hier wirklich Land unter, aber die Stimmung war dennoch gut. Die Teilnehmer nehmen es sportlich und wir als Ausrichter können ja nicht viel machen“, sagte SV-Vorsitzender Sükrü Simsek, der sich trotz des regen Zuspruchs und 850 Vorlaufstarts noch mehr Teilnehmer wünscht. „Wir haben in diesem Jahr schon mehr Athleten am Start als im letzten Jahr, aber wir würden uns über noch mehr freuen.“

Besonders erfreut war Simsek über die Teilnahme des Deutschen Juniorenmeisters Marius Kusch von der SG Essen, der seine Wurzeln beim SV hat. „Er kommt immer wieder gerne zu uns, weil er an der Atmosphäre und seinem alten Trainer Eugen Lewandowski hängt“, so Simsek, der Kusch sogar gleich drei Goldmedaillen überreichen konnte. Selbst konnten die Gastgeber die meisten Schwimmer registrieren, gefolgt von dem SV Neptun Erkenschwick und dem SC Westfalia Herne. Trotz der Trainingseinbußen im letzten Jahr wegen des Umbaus des Schwimmbads an der Herner Straße konnten die Gastgeber Medaillenplätze erreichen. So erreichte Florian Zellin über 50m Schmetterling den zweiten Platz, während sich Helina Simsek in der gleichen Disziplin den dritten Platz erkämpfte.

Eine weitere große Hoffnung des SV ist Fee Redemann, die im letzten Jahr über 50m Rücken NRW-Meisterin wurde und auch beim Nachtschwimmen die Wettkämpfe über 100m Schmetterling und Rücken gewann. „Rücken ist schon meine favorisierte Lage. Das ist schön entspannend“, sagte die 13-Jährige, die über einen Schwimmlehrgang im Alter von sechs Jahren den Weg zum Schwimmsport fand. „Dort hat man direkt erkannt, dass Fee eine gute Wasserlage hat“, sagte die Mutter Friederike Redemann, die beim SV den Posten der Geschäftsführerin ausfüllt.

Nachdem die Schülerin des Theodor-Heuss-Gymnasiums in diesem Jahr ihren Titel der NRW-Meisterin wegen der schlechten Trainingsmöglichkeiten nicht verteidigen konnte, will sie jetzt wieder angreifen und trainiert jeden Tag hart dafür, um eines Tages einmal Deutsche Meisterin zu werden. „Mein Vorteil ist, dass ich sehr ehrgeizig bin und meine Ziele immer im Blick habe“, so die junge Schwimmerin, der es manchmal schwer fällt, Schule und Training unter einen Hut zu bekommen. „Training lasse ich eigentlich nie ausfallen. Von daher ist es manchmal etwas schwer mit der Schule, aber noch klappt alles.“ Einen großen Stellenwert hat der Gewinn des Nachtschwimmens zwar nicht, aber dennoch gibt es zusammen mit einem dritten Platz bei der Ruhrolympiade genug Rückenwind für das langfristige Ziel von Fee Redemann: Die Deutsche Meisterschaft.

 
 

EURE FAVORITEN