Borussia gibt Sieg aus den Händen

Der SV Borussia Ahsen hat es gegen den TSV Marl-Hüls II verpasst, seine Ausgangsposition im Abstiegskampf zu verbessern. Durch das 1:1 (0:0)-Unentschieden ist das Team vom Gerneberg sogar vom dritt- auf den zweitletzten Platz zurückgefallen.

Datteln.. Ahsens Trainer Christian Schnettger war nach der Partie nicht zufrieden mit dem Verhalten seiner Mannschaft in der Nachspielzeit. "Wir hatten zweimal die Möglichkeit, die Uhr an der Eckfahne herunterzuspielen." Genau das tat die Borussia aber nicht - und das, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt 1:0 führte und die bitter benötigten drei Punkte in Reichweite hatte.

Die fehlende Cleverness der Gastgeber bestrafte die Reserve des Oberliga-Aufsteigers. Eine Flanke legte ein Marler Stürmer per Kopf zurück auf Timo Heitkamp, und der hatte keine Mühe, den Ball zum Ausgleich über die Linie zu drücken (90.+2).

Ganz bitter für die Ahsener war dieser Ausgleich also. Man muss aber auch sagen, dass er nicht ganz unverdient war - beide Mannschaften dominierten nämlich je eine Halbzeit. Der erste Abschnitt gehörte klar den Gästen, die einfach wacher wirkten. Sie hatten auch zunächst die klar besseren Chancen.

Zum Beispiel durch den früh für Serdar Bastürk in die Partie gekommenen Niklas Baf. Seinen Kopfball parierte Timo Sträter im Borussen-Tor allerdings glänzend (37.). Noch besser war die Einschussmöglichkeit von Marvin Wloch. Er lief alleine auf Sträter zu, der den Schuss mit seinen Beinen noch leicht abfälschte. Es war wohl diese kleine Berührung, die es Tim Köttermann ermöglichte, den Ball noch von der Linie zu grätschen. Kurz darauf war Wloch nochmals per Kopf zur Stelle, aber Sträter war erneut auf dem Posten.

So konnte es aus Ahsener Sicht nicht weitergehen. "Das Beste an der ersten Halbzeit war das Ergebnis", sagte Christian Schnettger, dessen Team in der ersten Hälfte fahrig wirkte und sich viele Ungenauigkeiten und Unsicherheiten erlaubte, nach vorne hingegen nahezu nichts bewirkte.

Ahsen dominiert die zweite Hälfte
Das aber änderte sich nach dem Seitenwechsel. "Da hatten wir dann richtig dicke Chancen", so Borussias Coach. Marvin Gatberg ließ seine zunächst noch ungenutzt, aber der eingewechselte Tobias Büning war erfolgreicher. Er setzte sich im Laufduell durch und besorgte den umjubelten Führungstreffer (79.). Zu diesem Zeitpunkt war das eine durchaus verdiente Führung, denn Ahsen hatte nicht nur gute Chancen, sondern verteidigte nun auch wesentlich sicherer - eben bis zur Nachspielzeit.

Das Unentschieden hat Marl-Hüls deutlich mehr geholfen als dem Gerneberg-Team. Der TSV II ist dadurch zwei Plätze geklettert. Bitter zudem für Ahsen: Bei einem Sieg hätte es die Abstiegsplätze verlassen können. So musste es den SV Hochlar 28 sogar noch passieren lassen, der mit dem VfB Waltrop durch seinen 3:2-Erfolg im direkten Duell nach Punkten gleichgezogen hat.

Für den SV Borussia Ahsen zählt am kommenden Wochenende eigentlich nur ein Sieg - dumm nur, dass es zu Tabellenführer Arminia Marten geht. "Spitzenreiter hin oder her, wir brauchen die Punkte unbedingt und müssen dort ein Riesenspiel abliefern", so Schnettger.

EURE FAVORITEN